Di, 24. Oktober 2017

200.000 € pro Jahr

21.01.2011 13:35

Pröll will Helfer mit Freiwilligen-Fonds absichern

Landeshauptmann Erwin Pröll will im "Jahr der Freiwilligen" 2011 nicht nur Dank aussprechen, der "immer seltener" werde, sondern auch entsprechende Maßnahmen für die fleißigen Helfer setzen. Daher kündigte er am Freitag an, dass ein Fonds für Härtefälle eingerichtet werde, wenn etwa kein versicherungsmäßiger Schutz bei Unfällen bestehe. Die Dotation werde vorerst 200.000 Euro jährlich betragen.

Niederösterreich sei ein "Land der Freiwilligen". Diese Feststellung begründete der Landeshauptmann damit, dass sich die Hälfte der Bevölkerung freiwillig engagiere. Jeder dieser Landesbürger leiste dabei durchschnittlich 5,4 Stunden pro Woche, vielfach auf einzelne Projekte bezogen. Daraus ergäben sich 3,4 Millionen Wochenstunden, was wiederum 97.000 Vollzeiterwerbstätigen entspreche. Die Leistungen seien nicht nur "nicht selbstverständlich", Niederösterreich liege damit auch "deutlich" über dem Bundesschnitt, so Pröll.

Dennoch sei "nach wie vor Potenzial vorhanden". Eine Studie im Auftrag der Landesakademie habe nämlich ergeben, dass 57 Prozent noch nie gefragt worden seien, ob sie sich engagieren würden. Deren Bewusstsein gelte es hinsichtlich der Wichtigkeit des Freiwilligenwesens zu schärfen.

Der Freiwilligen-Fonds werde eingerichtet, weil es bei kleinen Organisationen oder im Bereich der Nachbarschaftshilfe keinen Versicherungsschutz gebe, jedoch immer wieder Unfälle passieren würden, begründete Pröll. Entstehe also Schaden, soll entsprechender Zuschuss beantragt werden können, worüber eine Kommission entscheiden soll. Eine Aufstockung der Dotation des Fonds von vorerst 200.000 Euro bezeichnete der Landeshauptmann als möglich.

Pröll merkte auch an, "großes Verständnis" für den Vorstoß von Landesfeuerwehrkommandant Josef Buchta zu haben, dass Feuerwehrleute bis 70 und nicht nur bis 65 Jahre aktiv bleiben können sollten. Einerseits sei es zunehmend schwieriger, Nachwuchs zu finden, andererseits gelte es, die Erfahrung älterer Kollegen zu nutzen. So sei etwa in Katastrophensituationen ein Einsatz im Management bzw. der Koordination denkbar. Er werde daher "alles daran setzen", die entsprechenden gesetzlichen Möglichkeiten zu schaffen, kündigte der Landeshauptmann an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).