So, 22. Oktober 2017

Bulgarien bestätigt

14.01.2011 16:53

„Heurigen-Mörder“ bleibt lebenslang hinter Gittern

Die Gerechtigkeit hat gesiegt – nach dem Doppelmord an einem Wirtsehepaar in Pachfurth (Bezirk Bruck an der Leitha) ist der Bulgare Tsvetan Rangelov bekanntlich von der heimischen Justiz zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Was die bulgarische Justiz aber erst akzeptieren musste - und die übernahm das Strafausmaß ohne Abstriche.

Rund 20 Monate sind seit dem erschütternden Blutbad in einem Heurigen-Lokal in Pachfurth bereits vergangen. Wie ausführlich berichtet (siehe Infobox), wurde das Wirtsehepaar Monika und Christoph T. am Pfingstmontag 2009 aus nächster Nähe erschossen – die damals 21-jährige Tochter überlebte nur, weil sie sich tot stellte.

Gericht befand auf "Lebenslang"
Als Täter wurde nur wenig später der Bulgare Tsvetan Rangelov in seiner Heimat verhaftet – nach der Auslieferung folgte in Österreich das Urteil "Lebenslang".

Das letzte Wort hatte dennoch Bulgarien. Denn hier soll er, wie zuvor zwischen den Behörden vereinbart, seine Strafe absitzen. Dafür musste aber das heimische Urteil erst von der bulgarischen Justiz überprüft und das Ausmaß akzeptiert werden. Sozusagen die letzte Hoffnung des Mörders – doch auch die Heimat kannte keine Gnade: Lebenslang, ohne Chance auf frühzeitige Entlassung!

von Klaus Loibnegger und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).