Di, 21. November 2017

Prinz Elvis? Knud?

14.01.2011 14:15

Prinzessin Marys Zwillinge sind noch immer namenlos

"Den Buben können wir ja Elvis nennen", witzelte Dänemarks Kronprinz Frederik nach der Geburt des royalen Zwillingspaares. Weil auch der "King of Rock'n'Roll", Elvis Presley, an einem 8. Jänner das Licht der Welt erblickt hatte. Wie der 42-jährige Thronfolger und Prinzessin Mary (38) über die Namensgebung ihres zweiten Sohnes und ihrer zweiten Tochter wirklich denken, ist in Kopenhagen weiter ein gut gehütetes Geheimnis. Und wird es wohl bis zur Taufe bleiben, deren Datum ebenfalls noch unbekannt ist.

Spieler haben trotzdem schon mal erste Tipps gewagt: Prinz Valdemar und Prinzessin Mathilde gelten als wahrscheinlichstes Doppelpack und würden beim Wettbüro Unibet nur den 15-fachen Einsatz bringen. Klingt das noch nach seriösem Raten, zeigen andere Wetter denselben Sinn für launige Vorschläge wie der inzwischen vierfache Vater Frederik mit seiner Elvis-Idee. So steht das Märchen-Duo Hans und Grete ebenso auf der Vorschlagsliste wie die Opern-Paarung Tristan und Isolde. Prinz Adam und Prinzessin Eva könnten sich andere vorstellen, oder, deutlich moderner, Brandon und Brenda aus der US-TV-Serie "Beverly Hills". Das würde 750-mal den Wetteinsatz als Prämie bringen.

Ingrid und Knud?
Dänische Royalisten dürften einen seriöseren Blick auf den zweitplatzierten Vorschlag Ingrid und Knud werfen. Bekannt ist, dass Kronprinz Frederik ein enges Verhältnis zu seiner Großmutter Königin Ingrid (1910-2000) hatte. Und für einen kleinen Prinzen Knud hatte 2002 die Zeitung "Politiken" augenzwinkernd eine "Volksbewegung nennt ihn Knud" ins Leben gerufen, als Frederiks jüngerer Bruder Prinz Joachim einen Namen für seinen ersten Sohn suchte. Weil Knud doch so ein schöner nordischer Name sei. Es wurde dann aber ein Prinz Felix.

Bloß nicht Brian
Umgekehrt bildete sich nach der Geburt von Frederiks und Marys erstem Sohn 2005 eine Interessengruppe "Bloß nicht Brian". Prinz Brian hat im Dänischen einen ähnlichen Klang wie im Deutschen Hein Blöd. Dabei war sowieso klar, dass der voraussichtliche Thronfolger der nächsten Generation wie alle seine männlichen Vorgänger seit 500 Jahren entweder Christian oder Frederik heißen würde. Dass Prinz Christians inzwischen drei Jahre alte Schwester den Namen Isabella bekam, war da schon interessanter.

Denn dieser absolut nicht nordische Name zeigte einen gewissen Mut der Eltern. Eva Meldgaard vom "Institut für Namensforschung" analysierte für die Nachrichtenagentur Ritzau messerscharf, dass es mit Prinz Elvis wohl nichts werden würde ("zu poppig"). Dennoch sei erneut mit einer "modernen Entscheidung" zu rechnen: "Zum Beispiel Robert, was ja auch der Strahlende bedeutet."

Mary verließ mit Zwillingen die Klinik
Prinzessin Mary hat indes am Freitag das Universitätskrankenhaus in Kopenhagen in Begleitung ihrer Zwillinge und ihres Mannes verlassen. Die lächelnden Eltern, die jeweils ein in eine weiße Decke gehülltes Baby auf dem Arm trugen, verkündeten, dass ihre Sprösslinge schliefen und dass es ihnen gut gehe. Mary fügte mit einem zärtlichen Blick auf ihren Sohn hinzu, dieser liebe seine Schwester und lasse sie nicht aus den Augen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden