So, 19. November 2017

Causa Tierschützer

29.12.2010 15:32

Staatsanwalt soll laut Balluch Gesetz gebrochen haben

Harald Balluch, Geschäftsführer des Vereins gegen Tierfabriken (VgT), und ein weiterer Beschuldigter im sogenannten Tierschützer-Prozess erheben schwere Vorwürfe gegen den Staatsanwalt Wolfgang Handler. Dieser habe mehrfach das Gesetz zum Nachteil der Angeklagten gebrochen. Außerdem soll er Entlastendes unterdrückt und falsch über das Verfahren berichtet haben. Balluch forderte daher, das Verfahren einzustellen.

Harald Balluch erhebt in dem offenen Brief mehrere Vorwürfe. So habe der Staatsanwalt u.a. "zugelassen, dass die entlastenden Ergebnisse der verdeckten Ermittlungen, von denen er in Kenntnis war, unterdrückt wurden". Weiters habe er Oberstaatsanwaltschaft und Ministerium "falsch über das Verfahren berichtet". Auch habe der Anklagevertreter "die Aufnahme von Entlastungsbeweisen verweigert und somit ein jahrelanges  Hauptverfahren, inklusive finanzieller Vernichtung der Angeklagten verursacht". Nicht zuletzt habe er "belastende Ermittlungsergebnisse erfunden", so ein weiterer Vorwurf.

Offener Brief: Verfahren sei einzustellen
An das Justizministerium appellierte Harald Balluch, Handler "anzuweisen, endlich für eine gesetzeskonforme vollständige Akteneinsicht zu sorgen". Dazu solle sich das Ressort "im Sinne der Objektivität" nicht nur vom Staatsanwalt über den Verfahrensstand berichten lassen, sondern auch die Verteidigung anhören. Weiters sei der Wiener Neustädter Anklagebehörde "aufgrund deren schwerwiegender Verfehlungen das Verfahren zu entziehen" - und selbiges "nach eingehender Prüfung der objektiven Fakten" letztlich einzustellen.

Staatsanwaltschaft will sich nicht äußern
"Wir kennen die Anschuldigungen nicht", hieß es am Mittwochnachmittag bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt. "Außerdem kommentieren wir Äußerungen von Beschuldigten grundsätzlich nicht öffentlich", sagte ein Sprecher.

Der umfangreiche Prozess hat Anfang März 2010 begonnen. Der Beteiligung an einer kriminellen Organisation nach dem sogenannten Mafia-Paragrafen 278a angeklagt sind Vertreter verschiedener Organisationen, sieben davon auch wegen weiterer Delikte wie Sachbeschädigung oder Nötigung. Die aktuellen Entwicklungen in dem Verfahren gegen 13 Tierschützer haben inzwischen das Ministerium auf den Plan gerufen. Über die Oberstaatsanwaltschaft Wien sei die Wiener Neustädter Anklagebehörde um einen Bericht ersucht worden, hieß es vor knapp zwei Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden