So, 19. November 2017

Radarkasten defekt

28.12.2010 19:10

Blitzlicht-Gewitter sorgt für Stau auf der Tauernautobahn

Ein defekter Radarkasten hat am Montag auf der Tauernautobahn zwischen Salzburg-Süd und Puch-Urstein einen Stau ausgelöst. Die Box blitzte vier Stunden lang jeden Pkw. Die Lenker schreckten sich und bremsten. Das hochmoderne Gerät, das in Fahrtrichtung Süden steht, wurde erst vor Kurzem in Betrieb genommen. Die Box machte aber von Anfang an Probleme. Die Kopplung mit dem auf Wegweisern angezeigten Luftschutz-Hunderter funktionierte nur selten. Waren 130 km/h erlaubt, blitzte es oft schon bei Tempo 100...

Am Montag versagte der Kasten dann komplett und blitzte plötzlich vier Stunden hindurch jeden Pkw-Lenker. Die Fahrer bremsten daraufhin alle, das löste einen Stau, aber glücklicherweise keinen Unfall aus. Die Autobahnpolizei Anif versuchte vergeblich einen Techniker von Siemens zu erreichen und zog schließlich den "Stecker". "Wir haben die Hauptsicherung herausgeschraubt. Auch den Radarkasten auf der anderen Richtungsfahrbahn nahmen wir sicherheitshalber außer Betrieb", so ein Polizist.

"Es hat nur geblitzt, Fotos wurden aber keine gemacht"
In den nächsten Tagen soll das Gerät repariert werden. Jene Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren, kommen diesmal straffrei davon. "Es hat nur geblitzt, Fotos wurden aber keine gemacht", weiß Dieter Rauchenzauner von der Verkehrsabteilung im Landespolizeikommando. "Dass Radarkästen kaputt werden, kommt vor. Eine Panne in diesem Ausmaß hat es aber bisher noch nicht gegeben", so Rauchenzauner.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden