Sa, 18. November 2017

Anzeige erstattet

22.12.2010 10:31

Lindsay Lohan droht nach Rauferei schon wieder Haft

Ein handgreiflicher Streit könnte Lindsay Lohan schon wieder ins Gefängnis bringen. Die Schauspielerin soll vor mehr als einer Woche mit einer Betreuerin in der Betty-Ford-Klinik aneinandergeraten sein, in der sie als Teil einer Verurteilung ihre Drogensucht auskurieren soll.

Nach Angaben des Internetdienstes "TMZ" vom Dienstag stritt die 24-Jährige mit der Frau, letztlich habe es eine "physische Auseinandersetzung" gegeben.

Die Betreuerin namens Dawn Holland hat gegen Lohan Anzeige erstattet - und das könnte für die Schauspielerin mit einem halben Jahr Gefängnis enden. Holland behauptet nämlich, dass sie vor der Rauferei gerufen worden war, um mit einem Atemalkoholtestgerät festzustellen, ob Lohan getrunken hatte. Lohan hätte ihr die Kontrolle verweigert und sei völlig außer sich geraten. Holland sagt, sie habe den Notruf gewählt und Lohan hätte versucht, ihr das Telefon aus der Hand zu schlagen.

Nun steht Aussage gegen Aussage. Die Filmschauspielerin sagt nämlich, dass sie bei diesen Zwischenfall das Opfer gewesen sei und Holland sie kräftig angefasst und gestoßen hätte.

Lohan steht immer noch unter Bewährung. Vor fast vier Jahren war sie gleich zweimal mit Kokain in der Tasche und Alkohol am Steuer erwischt worden. Die Strafe: einige Stunden Gefängnis, drei Jahre auf Bewährung und Entziehungskuren. Wegen ständiger Vor- und Rückfälle steht sie immer noch unter der Bewährung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden