So, 17. Dezember 2017

Maximal 100.000 Euro

11.12.2010 18:11

"Wetten, dass..?"-Kandidat erhält nur Mini-Entschädigung

Der verunglückte "Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch erhält vom ZDF laut dem Nachrichtenmagazin "Focus" höchstens 100.000 Euro Entschädigung. Diese Summe gelte auch dann, wenn der 23-Jährige zeitlebens im Rollstuhl sitzen werde und nie einen Beruf ausüben könne. Kosten, die darüber hinaus entstünden, müssten die persönlichen Versicherungen der Kandidaten abdecken, sagte ZDF-Sprecher Alexander Stock.

"Jeder Teilnehmer einer Sendung - egal ob beim Fernsehgarten oder beim Grand Prix der Volksmusik - ist für seinen Auftritt bei der Allianz abgesichert", so Stock weiter. Die Versicherung trete bei schweren Schäden ein, die im Vertrag detailliert aufgelistet seien. Nach Angaben des Senders kommt das Geld aus einer Gruppenversicherung. Die erste Zahlung leistete die Allianz bereits.

Unterdessen wurde Koch am Samstagmorgen in ein Rehazentrum in die Schweiz verlegt. Das Spezialzentrum für Wirbelsäulenverletzungen und Querschnittslähmungen in Nottwil sei "besonders geeignet für die frühzeitig einsetzende Rehabilitation", sagte der Ärztliche Direktor der Düsseldorfer Uniklinik, Wolfgang Raab, auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf. Mit der Verlegung sei die Akutbehandlung des 23-Jährigen abgeschlossen. Für eine Reduzierung der momentanen Lähmungen gebe es "zaghafte Hoffnungen", sagte Raab.

Transport war ein "kalkulierbares Risiko"
Der Transfer wurde mit einem Flugzeug der Deutschen Luftrettung durchgeführt. In der Klinik sei er auf der Intensivstation untergebracht worden, sagte der Direktor der Klinik für Anästhesie, Benedikt Pannen. Bei dem Transport habe es sich um ein "kalkulierbares Risiko" gehandelt. Bereits seit Donnerstag sei die künstliche Beatmung beendet worden und Koch habe eigenständig atmen können. Zudem sei er mehrfach aus seinem Bett in eine sitzende Position gebracht worden.

Koch war am Samstag vergangener Woche in der Düsseldorfer Messehalle bei dem Versuch, mit Sprungfedern an den Füßen über fahrende Autos zu springen, gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen an der Halswirbelsäule zugezogen. Seitdem sind die Arme und Beine des 23-Jährigen gelähmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden