Do, 19. Oktober 2017

Schauriger Auftritt

09.12.2010 13:16

Wilder Lauf von 1.200 Krampussen durchs Höllentor

Höhepunkt und Abschluss der teuflischen Zeit am Feiertag in Salzburg-Maxglan: 47 Passen aus dem In- und Ausland versammelten sich am Mittwochabend auf dem Gelände der Stiegl-Brauerei, von wo sie durch das Höllentor zogen und drei Stunden lang ihr Unwesen trieben. Es war ein gespenstischer Auftritt.

Als die ersten Schellen zu rasseln begannen, wurden die Augen der kleinsten Besucher beim Maxglaner Krampuslauf immer größer. Gleich darauf stampften die ersten wilden Gesellen mit ihren Fratzen durch das Höllentor beim Rochushof, mit Ruten, Peitschen und markigem Geknurre, das so manchem sogleich Schauer über den Rücken jagte. Vorbei am Franz-Huemer-Park ging es wieder Richtung Brauwelt. Drei Stunden lang dauerte es, bis die letzten Krampusse und Perchten die Runde um die Brauerei beendet hatten.

"Unser Lauf ist der größte in Salzburg. Heuer haben sich 47 Passen mit 1.200 Krampussen angemeldet", sagt Organisator Tom Felber von den Maxglaner Thomaperchten nicht ohne Stolz. Die Altgnigler Perchten waren ebenso dabei wie die Juvavum Pass und die Barmstoana. Sogar aus Bayern und der Steiermark waren die wilden Horden angereist, um am Spektakel teilzunehmen.

"Wir achten sehr auf die Sicherheit"
Vom ersten Schrecken konnte man sich am Weihnachtsmarkt der Maxglaner Wirtschaft im Innenhof der Brauerei erholen. Da gaben sich bei der After-Show-Party die verbliebenen Krampusse auch ziemlich streichelweich. Trotz Tausender Besucher gab es keine Zwischenfälle. "Wir achten sehr auf die Sicherheit", erklärte Felber. Kein Wunder, ist er im Zivilberuf doch Polizist.

"Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).