Fr, 24. November 2017

Ungewöhnliche Kunst

04.12.2010 12:32

Schweizer zahlt für Venus aus Panda-Kot 34.000 Euro

Ein ehemaliger Schweizer Diplomat hat in China ein ungewöhnliches Kunstwerk erstanden. Wie chinesische Medien berichteten, kaufte der Ex-Botschafter Uli Sigg für umgerechnet 34.000 Euro eine Replik der Venus von Milo aus Panda-Kot.

Die Venus (Bild) wurde von Kindern unter Anleitung des bekannten chinesischen Bildhauers Zhu Cheng angefertigt, wie das Webportal "sina.com" berichtete. Sie wurde zunächst in einem Museum in der Provinz Henan ausgestellt, bevor sie Sigg kaufte.

Der Schweizer mit der Vorliebe für zeitgenössische chinesische Kunst war dem Bericht zufolge in den 1990er-Jahren Botschafter in Peking.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden