So, 19. November 2017

„Effizienter“ warnen

01.12.2010 12:50

EDV-Programm soll die Lawinengefahr besser abbilden

Ein neues Computerprogramm soll den Mitgliedern der örtlichen Lawinenwarnkommissionen die Beurteilung der Lawinengefahr erleichtern. "Mit dem neuen Nieten-Test ist die Schneedeckenuntersuchung noch einfacher und bringt die potenziellen Schwachschichten noch effizienter zum Vorschein. Wir erwarten damit eine Verbesserung in der Aussage und letztendlich mehr Sicherheit", sagte der Leiter des amtlichen Salzburger Lawinenwarndienstes, Norbert Altenhofer.

Die Software des Lawinenwarndienstes wurde jetzt um diesen Test erweitert, der aus der Schweiz stammt. "Der Schneedeckenaufbau kann potenziell schwache Schichten aufweisen. Große Kristalle sind beispielsweise negativ zu bewerten, diese bekommen dann eine sogenannte Niete. Bei fünf oder sechs Nieten ist die Schneedecke eher kritisch", erläuterte Altenhofer. Das Programm wurde von einer Vorarlberger Computerfirma zusammen mit Experten erstellt und vom Lawinenwarndienst Salzburg angekauft.

Neues System ersetzt "Zettelwirtschaft"
Diese Profil-Software und ein völlig neues Profilbuch werden bei einem dreitägigen Grundlehrgang am Kitzsteinhorn in Kaprun (Pinzgau) vorgestellt, der Mittwoch beginnt. 65 Mitglieder von örtlichen Lawinenwarnkommissionen aus Salzburg und den benachbarten Bundesländern nehmen an dem Kurs des Salzburger Referats für Katastrophenschutz teil. Das Profilbuch ersetzt dabei die unhandlichen DIN-A4-Blätter der vergangenen Jahrzehnte. Jetzt notiert der lokale Lawinenexperte die Daten in ein kleines, wetterfestes Handbuch, das in eine Brusttasche passt, und überträgt sie in den PC.

Bessere Grundlagen für Empfehlungen
"Der Blick in die Schneedecke ist jetzt einfach. Der Nieten-Test lenkt den Blick auf das Wesentliche", schilderte der Leiter des Salzburger Lawinenwarndienstes. Es handle sich um ein Programm, das mit einfachen Methoden Rückschlüsse auf instabile Bereiche der Schneedecken zieht. Um die Schwachstellen zu finden, ist auch noch ein Stabilitätstest erforderlich. Altenhofer erwartet sich mit dieser neuen Methodik "bessere und exaktere Grundlagen" für die Empfehlungen der Lawinenwarnkommissionen. In Salzburg gibt es 70 Kommissionen mit rund 500 ehrenamtlichen Mitgliedern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden