Mi, 22. November 2017

Umplanungen nötig

24.11.2010 08:32

Energie AG hat Kraftwerks-Pläne auch in Kleinarl

Die Energie AG wälzt im Pongau neue Kraftwerks-Pläne: Im Großarltal betreibt sie schon zwei Anlagen, ein drittes Werk ist im Bau und soll ab Juni 2011 Strom liefern. Jetzt will der Energie-Riese aus Oberösterreich auch im Nachbartal investieren: Unterlagen fürs geplante Kraftwerk an der Kleinarler Ache liegen bei den Behörden.

„Bei uns an der Ache steht schon eine Anlage – das frühere Rohrmoser-Kraftwerk. Und unterhalb davon möchte jetzt auch die Energie AG ein neues Werk bauen“, bestätigt der Kleinarler Ortschef Max Aichhorn. Die Pläne sind noch nicht offiziell, „es waren auch ein paar Umplanungen notwendig“, weiß der Bürgermeister. Aber spätestens im kommenden Frühjahr sollen die Verfahren beginnen – „wir haben die Unterlagen schon den zuständigen Behörden übergeben“, schildert Wolfgang Denk als Sprecher des Energie-Konzerns.

„Es wird sozusagen eine Schwester-Anlage zum neuen Werk in Großarl“, erklärt Denk. Das Wasser der Ache wird abgeleitet und über eine 3,9 Kilometer lange Rohrleitung zu den beiden Francis-Turbinen transportiert, wo der Strom erzeugt wird. die Wasser-Mengen sind gewaltig: 3.300 Liter – das sind 3,3 Kubikmeter – schießen pro Sekunde durch die Stahlrohre, die einen Durchmesser von 1,4 Meter haben.

Strom für 2.500 Haushalte
Entsprechend groß ist die Leistung: „Wir wollen damit im Jahr etwa 8,7 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen“, berichtet Wolfgang Denk. „Das ist genug Elektrizität, um gut 2.500 Haushalte zu versorgen.“ Zum Vergleich: Kleinarl hat etwa 850 Einwohner, geschätzte 400 Haushalte – das Kraftwerk erzeugt rund sechs Mal so viel Strom, wie die Gemeindebürger im Jahr verbrauchen.

Den Zeitplan für den Bau des neuen Kraftwerks hat die Energie AG schon ausgetüftelt: Wenn bei den Genehmigungen keine großen Änderungen bei den Plänen verlangt werden, wäre ein Baubeginn Ende 2011 möglich, rechnet Denk. Der Bau kostet 8 Millionen Euro, spätestens 2013 könnte das Werk den ersten Strom liefern.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden