So, 19. November 2017

161 Tage im Spital

16.11.2010 14:25

Verletzungen nur vorgegaukelt - 61-Jähriger gefasst

Als "eingebildeter Kranker" soll sich ein 61-jähriger Österreicher ohne festen Wohnsitz seit Mai in 40 Spitälern mehrerer Bundesländer behandeln und stationär aufnehmen haben lassen. Den dadurch angerichteten Schaden bezifferte die Sicherheitsdirektion am Dienstag mit vermutlich mehr als 40.000 Euro. Der geständige Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Den Ermittlungen zufolge wird dem Mann zur Last gelegt, seit 8. Mai Verletzungen nach Stürzen und Erkrankungen vorgetäuscht zu haben, um als Patient in Krankenhäuser zu gelangen. Der 61-Jährige soll die Betrugshandlungen in Niederösterreich, Wien, im Burgenland, in Salzburg, Oberösterreich, Tirol und in der Steiermark verübt haben.

Er sei so zu 161 Tagen stationären Aufenthalten und einer ambulanten Behandlung in diversen Spitälern gekommen. "Der eingebildete Kranke" wurde am vergangenen Freitag über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt von Beamten der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Mödling festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden