Mo, 23. Oktober 2017

Chaos in St. Pölten

01.11.2010 16:25

Verein unterstützt Schule im Kampf gegen Stau

Mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche besuchen Volksschule, Hauptschule sowie Gymnasium der Englischen Fräulein in St. Pölten. Viele werden offenbar mit dem Auto zum Unterricht gebracht. Die Folge: Stau am Morgen. Jetzt nehmen Eltern und Lehrer mit Fachleuten den Kampf gegen das Verkehrschaos auf.

Parkende Autos knapp an den Gehsteigen, Pkw halten mitten auf der Fahrbahn, dazwischen huschen Hunderte Kinder über die Straße – die Schneckgasse in der Landeshauptstadt gegen 7.30 Uhr. An jedem Schultag das gleiche Bild. „Wir suchen schon seit zwei Jahren nach einer passenden Verkehrslösung“, erklärt Roswitha Grundner, Direktorin der Volksschule der Englichen Fräulein. Nicht nur ihre Schützlinge, sondern auch die Jugendlichen von Hauptschule sowie Gymnasium des Ordens passieren hier das Schultor. Dazu kommen Hunderte Schüler, die aus der Innenstadt ins nahe BORG strömen.

Mit Hilfe der Fachleute von Walk-Space, dem ersten Fußgänger-Verein in Österreich, soll das Verkehrschaos vor der Schule jetzt beendet werden. Vorschläge werden schon gesammelt. „Diese reichen von zusätzlichen Zebrastreifen bis hin zu so genannten Eltern-Haltestellen“, sagt Obmann Dieter Schwab. Im November will man erste Ideen vorstellen.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).