Do, 23. November 2017

Penis statt Drachen

26.10.2010 10:41

Australier klagt Tätowierer wegen Körperverletzung

Ein Hobby-Tätowierer hat seinem Freund einen Penis an Stelle des gewünschten Drachen auf den Rücken tätowiert. Der 21-jährige Australier aus der Nähe von Ipswich in Queensland muss sich am 15. November in Brisbane wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten, berichteten australische Medien am Dienstag.

Das 25-jährige Opfer hatte sich nach Polizeiangaben zu einem Tattoo auf dem Rücken überreden lassen. Erst zu Hause entdeckte er mit Entsetzen, dass dort nicht das ausgesuchte Yin-und-Yang-Symbol mit Drachen prangte, sondern ein 40 Zentimeter großes Penis-Bild mit derben Worten.

"Der Typ war zunächst nicht interessiert, aber sein Freund überredete ihn", berichtete Polizist Paul Malcom der "Queensland Times". "Er legte sich auf den Bauch und der Freund fing an zu tätowieren. Ein anderer Freund war dabei und sagte nur: 'Kumpel, es sieht echt super aus'." Als der 25-Jährige nach Hause kam und das Tattoo stolz seiner Freundin präsentierte, meinte die nur: "Ich glaube nicht, dass das das Motiv ist, das dir vorschwebte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden