Mo, 20. November 2017

Kampf und Krampf

24.10.2010 18:14

1:1 zwischen Magna und Rapid - viele Fouls, zweimal Rot

Rapid tritt in der Bundesliga auf der Stelle. Die Hütteldorfer erreichten durch Treffer von Katzer (22.) beziehungsweise Aigner (26./Elfer) am Sonntag auswärts gegen Wiener Neustadt nur ein 1:1, bleiben damit im Mittelfeld stecken und liegen nach Verlustpunkten gerechnet schon zehn Zähler hinter der Tabellenspitze.

Die erste Hiobsbotschaft hatte Rapid schon vor dem Anpfiff ereilt. Kapitän Hofmann versäumte wegen Adduktorenproblemen seine erste Bundesliga-Partie seit Mai 2009, und weil Kavlak wegen einer Sperre zuschauen musste, fehlte den Grün-Weißen die Kreativabteilung im Mittelfeld. Trimmel und Saurer bemühten sich zwar redlich, konnten die dadurch entstandene Lücke aber nicht schließen, weshalb sich bei britischem Wetter eine Partie im "Kick and Rush"-Stil entwickelte, die nichts für Fußball-Feinschmecker war.

Dennoch bekamen die 7.100 Zuschauer im ausverkauften Stadion von Wiener Neustadt wenigstens einen Leckerbissen vorgesetzt. Nach Flanke von Saurer donnerte Katzer den Ball in der 22. Minute volley unter die Latte. Die kalte Dusche für die Rapidler, die in der 15. Minute auch noch Vennegoor of Hesselink aufgrund einer Oberschenkelverletzung verloren, folgte schon vier Minuten später: Kayhan griff Simkovic an der Strafraumgrenze ans Trikot, der Neustädter ging zu Boden und veranlasste den kleinlichen Schiedsrichter Prammer damit zur Verhängung eines Elfmeters, der von Aigner souverän verwandelt wurde.

Gelb-Rot für Kayhan
In der 41. Minute sorgte Pehlivan mit einem guten Antritt noch einmal für Gefahr, doch Fornezzi und Ramsebner verhinderten mit vereinten Kräften ein Gegentor. Kurz nach der Pause stand wieder ein Hütteldorfer im Mittelpunkt, diesmal aber in negativer Hinsicht. Kayhan sah für ein Rot-würdiges Einsteigen gegen Schicker Gelb-Rot.

Foul an Wolf bleibt ungeahndet
Nach dem etwas fragwürdigen Strafstoß zum 1:1 für Wiener Neustadt packte Prammer offensichtlich das schlechte Gewissen, als die Pfeife nach einer Attacke von Katzer an Wolf im Sechzehner stumm blieb (62.). Die Hausherren hätten es aber auch unabhängig von der Schiedsrichtergunst in der Hand gehabt, das Spiel zu entscheiden, allerdings schoss der eingewechselte Sadovic in aussichtsreicher Position weit neben das Tor (72.).

Es sollte die letzte zwingende Chance in dieser Partie gewesen sein, denn in der Schlussphase gingen beide Teams kein allzu großes Risiko mehr ein - auch nicht nach Gelb-Rot für Wiener-Neustadt-Kicker Wolf in der 86. Minute.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden