Do, 23. November 2017

Lokal geschlossen

24.10.2010 13:34

Ekelhafte Zustände in Chinarestaurant in der City

Eine Schwerpunktkontrolle in der City hat in der Nacht auf Samstag zur Schließung eines Chinarestaurants geführt. Laut Bürgermeister-Stellvertreter Harald Preuner hätten Kunden und Anrainer die Behörde bereits zuvor auf hygienische Missstände aufmerksam gemacht. Bei der Schließung ernteten die Beamten schließlich sogar Applaus von den Gästen.

In dem Chinarestaurant in der Rechten Altstadt, das von einem Musikstudenten geführt wurde, hätten haarsträubende Zustände geherrscht. Der Besitzer war vermutlich massiv überfordert damit, den Anforderungen der Lebensmittelhygiene gerecht zu werden. So fanden sich in den Lebensmittelbehältern und in Lebensmitteln deutliche Fraßspuren von Mäusen und Kot. Vergammeltes und in der Küche gestapelte Abfälle rundeten das ekelhafte Gesamtbild ab. Aufgrund der "hygienischen Missstände in allen Bereichen in so konzentriertem Ausmaß" sei eine behördliche Schließung des Lokals unumgänglich gewesen, so Preuner.

Bei den offenbar schockierten Kunden kam der Einsatz der Beamten gut an, wie der stellvertretende Stadtchef erzählt: "Amerikanische Gäste des Lokals, die Zeugen der Amtshandlung geworden waren bedankten sich bei den Amtsorganen für die Schließung des Lokals und quittierten diese mit Applaus."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden