Di, 21. November 2017

Granate als Souvenir

23.10.2010 13:37

16-jähriger Kuchler lagerte Kriegsrelikt ein Jahr im Zimmer

Eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 16-jähriger Jugendlicher aus Kuchl (Tennengau) als "Erinnerungsstück" an einen Urlaub in Frankreich in seine Heimat mitgenommen. Der Vater fand das Kriegsrelikt am Freitag beim Aufräumen im Zimmer seines Sohnes und alarmierte die Polizei.

Bei der ersten mündlichen Befragung gab der Kuchler an, dass seine Familie im Jahr 2009 während eines Urlaubs auf der Halbinsel Normandie einen Kriegsschauplatz des Zweiten Weltkriegs besichtigt hatte. Dort sei man am Strand auf die Granate gestoßen. Man habe sie fotografiert, aber liegen gelassen.

In "Nacht-und-Nebel-Aktion" eingepackt
In einer "Nacht-und-Nebel-Aktion" habe der Sohn ohne das Wissen seiner Eltern den Sprengsatz an sich genommen und am Ende des Urlaubes nach Hause mitgebracht. Seit etwa einem Jahr befand sich das Kriegsrelikt im Zimmer des Sohnes.

Der Entminungsdienst stellte die Granate, an der kein Zünder mehr vorhanden war, zur ordnungsgemäßen Entsorgung sicher. Nach Abschluss der Erhebungen wird laut Polizei Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Salzburg eingebracht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden