Mo, 20. November 2017

Er war erst 28

21.10.2010 18:18

Hüttenwirt mit Pkw 300 Meter in die Tiefe gestürzt - tot

Der erst 28-jährige Wirt der Speiereckhütte, Franz Graggaber aus Unternberg, ist am Dienstagabend mit seinem Pkw in Mauterndorf (Lungau) rund 300 Meter über eine fast senkrechte Felswand abgestürzt. Das Auto blieb an einem Baum hängen, der Lenker wurde dabei aus dem Wagen geschleudert. Der Hüttenwirt erlitt tödliche Verletzungen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Es wäre Franz Graggabers zweite Wintersaison als Wirt auf der auf 2.050 Metern Seehöhe gelegenen beliebten Skihütte gewesen. Der Mann hatte zuvor mehrere Jahre lang die Schenke im Schloss Moosham geführt. Am Dienstag brachte Graggaber mit seinem Pick-up Vorräte zur Hütte. Bis zur Bergstation der 8er-Gondelbahn war der Weg frei, auf den letzten 300 Höhenmetern lag aber bereits Schnee.

Graggaber hatte keine Chance
Gegen 19 Uhr – Graggaber hatte alle Waren eingelagert – wollte er ins Tal zurückfahren. Doch der Wagen schlitterte auf dem rutschigen Weg plötzlich zurück und stürzte 300 Meter ab. In einem lichten Hochwald blieb der Pick-up schließlich an einem Baum hängen, Graggaber hatte keine Überlebenschance.

Vater entdeckte Rutschspuren im Schnee
Da der junge Mann am Mittwoch telefonisch nicht erreichbar war, machte sich sein Vater - der ehemalige Vizebürgermeister aus Unternberg - gegen 17 Uhr auf die Suche nach ihm und fuhr zur Hütte. Dort stellte er die Rutschspuren über die Felswand fest und verständigte sofort die Einsatzkräfte. Umgehend machten sich 40 Feuerwehrmänner und Bergretter auf den Weg zum Unglücksort.

Widrige Wetterverhältnisse bei der Bergung
"Die Bedingungen waren widrig, es schneite, hinzu kam stürmischer Wind. Die Feuerwehr leuchtete das Gelände aus. Wir errichteten einen Standplatz über den wir uns zum Auto abseilten. Über einen zweiten Standplatz kletterten wir dann nach oben und bargen den Verunglückten", schilderte Bergretter Franz Apfelknab der "Krone".

Franz Graggaber senior musste seiner Frau und den zwei Schwestern des Opfers die traurige Nachricht selbst überbringen. Für die Familie brach eine Welt zusammen.

von Manuela Kappes (Kronen Zeitung) und salzburg.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden