Mo, 11. Dezember 2017

Schiele-Städte

09.10.2010 13:42

Partnerschaft zwischen Tulln und Krumau geplant

Die Schiele-Städte Tulln und Krumau (Cesky Krumlov) in Tschechien haben die Zusammenarbeit im Kulturbereich intensiviert, teilte Tullns Bürgermeister Peter Eisenschenk (V) laut dem Wirtschaftspressedienst mit. Im Hinblick auf den für 2011 geplanten Start der "Europaregion Donau - Moldau" sei eine Städtepartnerschaft mit dem böhmischen UNESCO-Weltkulturerbeort zu überlegen bzw. das Interesse daran auszuloten.

Egon Schiele wurde 1890 in Tulln geboren und fertigte schon als Kind Zeichnungen vom Tullner Bahnhof und den dort stehenden oder rangierenden Eisenbahnzügen an. Krumau, die südböhmische Heimatstadt seiner Mutter, besuchte der heute weltberühmte Maler in seinem kurzen Leben (er starb 1918 in Wien) mehrmals. Er lebte in den Jahren 1910 und 1911 dort und ließ sich von der einmaligen Kulisse des Renaissance-Juwels an der Moldau zu Städte- und Landschaftsbildern inspirieren.

In beiden Städten gibt es Schiele-Museen. In dem vor 20 Jahren eröffneten Haus an der Tullner Donaulände werden neben der Dokumentation von Schieles Leben mehr als 70 Originalwerke gezeigt, in der Außenstelle am Tullner Bahnhof ist das Geburtszimmer des Künstlers zu besichtigen. Das Egon Schiele Art Centrum in Krumau präsentiert ebenfalls eine Dauerausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden