Sa, 18. November 2017

Cambridge, Oxford...

06.10.2010 11:52

Salzburgerin speiste mit Bill Gates und Hawking

Charlotte Werndl (28) aus Neumarkt fühlt sich in einer "Männerdomäne" wohl. Sie ist Mathematikerin, Physikerin und Philosophin, machte ihren Doktor in Cambridge, forschte in Oxford und lehrt jetzt an der London School of Economics, wo auch Sir Karl Popper arbeitete. Um Kraft für das Forschen mit der Weltelite zu sammeln, spielt sie Klavier und klettert in Salzburgs Bergen.

"Gerade in meinem Bereich geht es bei den Diskussionen oft zur Sache. Bei Konferenzen wird man hart drangenommen und kritisiert für seine Forschungen. Ich glaube darum fühlen sich nicht viele Frauen in der Mathematik, Physik und Philosophie wohl", erklärt Charlotte Werndl aus Neumarkt. Mit nur 28 Jahren tänzelt sie inzwischen über das rutschige Parkett der Naturwissenschaften, hat sich ihren Platz in der Weltelite reserviert. "Es ist anstrengend. Man muss immer gut sein. Aber schaffe ich wieder etwas, zum Beispiel eine Publikation, dann bin ich stolz."

Die nötige Basis hat sich die Neumarkterin im Musischen Gymnasium in Salzburg geholt, doch gleich nach der Matura ging sie andere Wege. "In Mathematik war ich immer gut, die drei Jahre an der Universität Salzburg haben mir gut getan." Mit dem Bachelor in der Tasche wechselte sie nach Cambridge, wo ihr Talent erkannt und ihr ein Stipendium angeboten wurde.

"Manchmal kamen schon Selbstzweifel"
Nach dem Doktor an der Elite-Uni winkte mit Oxford eine andere mit einem Forschungsprojekt. "Manchmal kamen schon Selbstzweifel auf, ob ich das alles schaffe. Ich meine, da sitzt man dann mit Bill Gates oder Stephen Hawking beim Abendessen und diskutiert", erinnert sich Werndl an außergewöhnliche Momente, die schnell zur Routine wurden.

Fokus auf Zeit und Klimawandel
Immer an ihrer Seite: Ihr Mann Franz. "Ihn habe ich bei der allerersten Mathematikvorlesung in Salzburg kennen gelernt. Jemand, der das gleiche macht, der versteht die Probleme, die man hat, wenn man so unter Druck steht." Doch nicht nur das private Glück macht Charlotte fit für die besten Forscherkreise dieser Welt. "Das Musische habe ich nie aufgegeben. Beim Klavier spielen sammle ich Kraft. Genauso wie beim Klettern daheim in Salzburg. Ganz etwas anderes machen, das ist mir wichtig. Ihr Ziele: Bücher schreiben und meine Forschung über Zeit und Klimawandel vorantreiben.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden