Di, 17. Oktober 2017

Geld für Danielynn

29.09.2010 10:26

Streit um Erbe von Smith kommt vor das Oberste Gericht

Der Erbstreit um das verstorbene US-Model Anna Nicole Smith wird bald das Oberste Gericht des Landes beschäftigen. Der Supreme Court in Washington nahm am Dienstag die von Smiths Erben eingereichte Klage zur Verhandlung an.

Das Verfahren wird vermutlich Anfang kommenden Jahres beginnen. In dem Fall geht es um das Milliardenerbe von Smiths greisem Ex-Mann, dem verstorbenen Ölmagnaten Howard Marshall. Da Smith im Februar 2007 selbst verstarb, führen die Anwälte die Klage im Namen ihrer vierjährigen Tochter Danielynn (das Foto oben zeigt sie als Baby im Arm ihrer Mama), die bei ihrem Vater Larry Birkhead lebt.

Im März hatte ein Berufungsgericht in Kalifornien entschieden, dass die Erben des Playmates keinen Anspruch auf die Millionen ihres Kurzzeit-Ehemannes Marshall haben. Die Richter sprachen das Erbe dessen Sohn Pierce Marshall zu.

Smith hatte den damals fast 90-jährigen Marshall 1994 geheiratet, sie selbst war damals 26 Jahre alt. Als er 14 Monate nach der Hochzeit starb, begann ein erbitterter Rechtsstreit um sein Erbe. Marshall hinterließ ein Vermögen von rund 1,6 Milliarden US-Dollar (1,189 Mrd. Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).