Di, 21. November 2017

„Ausdrücklich“

22.09.2010 14:42

Städtebund fordert Bettelverbot auch in Niederösterreich

Was in anderen Bundesländern bereits Realität ist, hat der Städtebund am Mittwoch auch für Niederösterreich gefordert: ein Bettelverbot. Bereits Mitte September habe der St. Pöltener Bürgermeister Matthias Stadler (SP) als Vorsitzender der Landesgruppe einen Antrag beim Amt der Landesregierung eingebracht, wonach Betteln künftig per Landesgesetz unter Strafe gestellt werden soll, teilte der Magistrat mit.

Eine Umfrage unter Mitgliedsgemeinden würde belegen, dass in größeren Städten und vor allem bei Supermärkten eine "Betteleiproblematik" vorherrsche. Auch die Polizei sei mit der gegenständlichen Situation unzufrieden, da sie keinerlei wirksame Maßnahmen setzen könne, hieß es. Städte wie Amstetten, Klosterneuburg, Krems, Neunkirchen, Tulln und Wiener Neustadt würden die Initiative "ausdrücklich" unterstützen.

Gewünscht wird seitens des Städtebundes auch, dass die Mitwirkungspflicht der Polizei bei ortspolizeilichen Verordnungen landesgesetzlich verankert wird. Derartige Verordnungen, die Dinge wie Alkoholkonsum an öffentlichen Orten regeln sollen, würden nämlich oft ins Leere zielen, weil die Polizei nicht dafür zuständig ist. Ein entsprechender Antrag wurde ebenfalls eingebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden