Di, 21. November 2017

Fall für Psychologen

20.09.2010 19:39

Mehr und mehr Schüler gelten als ‚verhaltensauffällig‘

Allein die nackten Zahlen sind erschütternd: In Salzburg gelten 3.200 Schüler und Schülerinnen als "verhaltensauffällig", 197 von ihnen brauchen eine Betreuung durch Schulpsychologen. "Und für die härtesten Fälle haben wir eigene Integrations-Assistenten als Begleiter in der Schule", erklärt Schulrats-Boss Herbert Gimpl. Ein schlimmes Beispiel: Eine alleinerziehende Mutter setzte ihren 13-jährigen Buben eiskalt vor die Tür.

Gimpl spricht ganz offen aus, wovon sonst nur hinter vorgehaltener Hand geflüstert wird: "Da sind auch einige Kinder dabei, die schon ein stattliches Vorstrafenregister haben." Sie machten wegen Drogen, Diebstahl, Einbruch oder Gewaltdelikten schon mit der Polizei Bekanntschaft. "Und bei vielen passt es auch vom Elternhaus her nicht", fügt der Präsident des Landesschulrates hinzu.

Struktur geben und Beziehung aufbauen im Fokus
Wie etwa bei jener alleinerziehenden Mutter, die ihren 13-jährigen Buben vor die Tür setzte. "Sie sagte ihm, dass sie die Nase voll hat und sich nicht dauernd um den Buben und seine ganzen Probleme kümmern will – er solle sich ein anderes Quartier suchen", schildert Gimpl. Auch bei diesem Burschen versuchen die Schulpsychologen, ihm im Leben wieder "eine Struktur zu geben und eine Beziehung aufzubauen – das ist das Allerwichtigste", ist Gimpl überzeugt.

197 Mal mussten Psychologen 2009/10 ausrücken
Für diese schweren Fälle sind in Salzburg derzeit 17 sogenannte Integrations-Assistenten in den Schulen im Einsatz. Ewald Moser, Chef der Salzburger Schulpsychologen, schätzt die Zahl der verhaltensauffälligen Kinder in den Pflichtschulen unseres Landes auf 3.200. Gimpl schränkt aber ein: "Da sind alle Fälle mitgezählt – auch die typischen 'Flaschen', die zwar auffallen, aber trotzdem integriert sind." Nur für schwierigere Fälle werden die Psychologen geholt – das war im vorigen Schuljahr in Salzburg 197 Mal nötig.

Mosers Schätzung, dass 7,5 Prozent aller Schüler "auffällig" sind, gilt übrigens für ganz Österreich. Und "auffällig" soll man nicht mehr sagen, weil es diskriminierend ist – der verharmlosende Fachausdruck heißt jetzt "verhaltensoriginell"...

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden