Sa, 25. November 2017

Kampf den Ganoven

18.09.2010 17:03

„Pro Nachbar“: Bürgerinitiativen gegen Einbrecher

Serien von Einbrüchen versetzen Salzburger in Angst. Die Täter sind rücksichtslos und nützen oft nächtliche Gelegenheiten, wenn die Opfer schlafen. Nun treten besorgte Bürger in Gneis und in Oberndorf dem Verein "Pro Nachbar" bei, um in Kooperation mit der Polizei den Ganoven den Kampf anzusagen.

In Wien blickt "Pro Nachbar" mit seinen 5.000 Mitgliedern bereits auf beträchtliche Erfolge zurück: So konnten schon mehrere Einbrecher und Trickbetrüger dank der Hinweise der Teilnehmer geschnappt werden. Das System ist einfach: "Wir kooperieren mit der Polizei. Die verständigen uns per E-Mail, wenn es in einer bestimmten Wohngegend ein Verbrechen gab. Wir leiten das an unsere Mitglieder weiter. So sind alle gewarnt. Zum anderen achtet jeder auf Verdächtige oder erinnert sich manchmal an etwas Auffälliges, das er beobachtet hat. Diese Informationen geben wir wieder an die Polizei weiter", berichtet "Pro Nachbar"-Obmann Karl Brunnbauer.

Besorgte Bürger formieren sich
Der Verein ist mittlerweile in mehreren Bundesländern aktiv. Jetzt formieren sich auch in Salzburg-Gneis und in Oberndorf besorgte Bürger. Sie wollen das Konzept übernehmen und sich selbst schützen. In Gneis wird am Mittwoch, 22. September, um 19.30 Uhr zu einem Infoabend in den Gasthof Eigenherr eingeladen.

Kripochef Andreas Huber hat sich als Gesprächspartner angekündigt. "Außerdem demonstrieren wir anhand eines adaptierten Busses, wie Einbrecher vorgehen. Die Besucher können selbst ausprobieren, wie schnell ein Fenster ausgehebelt oder eine Tür aufgezwängt ist", so Brunnbauer.

Infoabend über "Pro Nachbar"
Am nächsten Tag, am 23. September, wird um 19.30 Uhr im "Main" in Oberndorf über "Pro Nachbar" informiert. Auch hier ist die örtliche Polizei mit von der Partie. "Die Initiative ist zu begrüßen. Wir sind immer für Hinweise aus der Bevölkerung dankbar."

Brunnbauer verweist schließlich noch darauf, dass es nicht nur um Einbrecher, sondern auch um Trickbetrüger, Diebe usw. geht. "Diese Leute arbeiten ständig mit neuen Maschen. Weil wir gut vernetzt sind, können wir uns zumeist rechtzeitig warnen."

von Manuela Kappes, "Salzburger Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden