Fr, 15. Dezember 2017

Causa Skylink

06.09.2010 15:28

Veröffentlichung des RH-Rohberichts gefordert

Nachdem der 300-seitige Rohbericht des Rechnungshofes (RH) zur Causa Skylink am Freitag an den Flughafen-Vorstand sowie an die Länder Niederösterreich und Wien zugestellt worden war, hat das Thema erneut die Wogen hochgehen lassen. Während die Landeshauptleute Erwin Pröll und Michael Häupl die Endfassung abwarten wollen, bevor sie Maßnahmen ergreifen, haben BZÖ und Freiheitliche ihr Urteil offenbar gefällt.

Die beiden Landeschefs wollten den Rohbericht am Montag noch nicht kommentieren, Bürgermeister Häupl betonte am Rande der Landeshauptleutekonferenz aber: "Wenn Fehlhandlungen gesetzt wurden, werden wir Konsequenzen setzen, aber nicht auf Basis von Vorverurteilungen." Sein schwarzer Kollege aus Niederösterreich schließt sich dem an. Er möchte "keinen Hüftschuss" abgeben, sondern sich damit genau auseinandersetzen. Der Rohbericht enthalte derzeit nur die einseitige Darstellung des Rechnungshofes, diese werde zurzeit vom Gremium des Flughafens analysiert. Der Flughafen soll die Möglichkeit haben, seine Stellungnahme dazu abgeben zu können.

Freiheitliche beantragen Sondersitzung
Vertreter der Wiener Opposition haben in den vergangenen Tagen vehement gefordert, den RH-Rohbericht öffentlich zu machen. Die Wiener Blauen werden noch vor der eine Sondersitzung im Wiener Gemeinderat zu diesem Thema beantragen – und das noch vor der Wahl am 10. Oktober. Bereits vor ziemlich genau einem Jahr hatten die Freiheitlichen eine Sondersitzung zur Causa Skylink  initiiert, nun wird das Thema den Gemeinderat erneut beschäftigen. Details zur nunmehrigen Skylink-Debatte werden am Mittwoch von FP-Chef Heinz-Christian Strache und dem Rathaus-Klubobmann der FP, Eduard Schock, in einer Pressekonferenz präsentiert.

BZÖ: "600 Millionen Euro in den Sand gesetzt"
Das BZÖ warf der Staatsanwaltschaft Untätigkeit in Sachen Skylink vor. De facto hätten SPÖ und ÖVP in Zusammenhang mit Skylink mehr als 600 Millionen Euro in den Sand gesetzt, kritisierte der orange Rechnungshofsprecher Gerald Grosz. Er erinnerte am Montag daran, dass das BZÖ bereits im August 2009 eine entsprechende Anzeige eingebracht habe. Der RH-Rohbericht müsse unbedingt und sofort veröffentlicht werden, die Öffentlichkeit habe ein Anrecht darauf. Die SPÖ hatte allerdings schon am Sonntag darauf hingewiesen, dass die Veröffentlichung des Rohberichts ein Gesetzesbruch wäre.

Weiters pocht Grosz auf die sofortige Offenlegung des Rohberichts der Prüfung durch denn RH. Er stellte auch die Frage einer möglichen illegalen Parteienfinanzierung in den Raum. Im Kontext mit der vom BZÖ im August 2009 eingebrachten Anzeige wirft Grosz der Justiz vor, "säumig" zu sein. Er frage sich, wann die Handschellen klickten. Außerdem fragte er in Richtung Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (ÖVP), wo die Staatsanwaltschaft sei, die Hausdurchsuchungen durchführe. Grosz forderte erneut einen ständigen Anti-Korruptionsausschuss und einen Untersuchungsausschuss für politische Moral und Hygiene.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden