So, 22. Oktober 2017

Minus 17,2 Prozent

01.09.2010 15:08

Starker Rückgang bei Arbeitslosigkeit im August

Ende August waren in Salzburg 8.840 Personen als arbeitslos gemeldet, das bedeutet ein Minus um 17,2 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Grund genug für Landeshauptfrau (und Arbeitsmarktreferentin) Gabi Burgstaller, um zu frohlocken: "Salzburg kann damit im Österreich-Vergleich auf den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit verweisen. Damit ist der Aufwärtstrend auf dem Salzburger Arbeitsmarkt seit sechs Monaten ungebrochen."

Die Zahl der nicht als arbeitslos definierten Schulungsteilnehmer ist in Salzburg nur mehr geringfügig um 4,6 Prozent oder 107 auf 2.419 Personen gestiegen (Österreich: plus 9,0 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist mit 3,5 Prozent die mit Abstand niedrigste bundesweit und liegt als einzige in Österreich deutlich unter der Vier-Prozent-Marke. "In den Jahren 2009 und 2010 hat das Land gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice massiv die Ausbildung von jungen Menschen gefördert. Das wird auch 2011 in vollem Umfang weitergeführt. Nun geht es auch darum, den Bereich des lebensbegleitenden Lernens stärker in den Blickpunkt zu rücken und konkrete Maßnahmen zu setzen", sagte Burgstaller.

Bundesweit sank die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen im Vorjahresvergleich um 20.405 (minus 8,5 Prozent) auf 218.398, die Schulungen stiegen zwar um 5.171 auf 62.865, zusammen waren damit 281.263 Menschen ohne Job; insgesamt betrug der Rückgang bei Arbeitslosen und Schulungen ("Nettoveränderung") aber 15.234 Personen, also minus 5,1 Prozent.

Arbeiterkammer-Präsident Herbert Tumpel sieht im Rückgang einen "Erfolg der beschäftigungs- und konjunkturpolitischen Anstrengungen". Der Rückgang bringe jedoch keine "nachhaltige Entspannung" am Arbeitsmarkt, die Arbeitslosigkeit sei "unerträglich hoch" und bedeute für viele "massive finanzielle Einbußen". Die Umsetzung der Mindestsicherung in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Salzburg lobt Tumpel, an die anderen Bundesländer appelliert er, diese "so rasch wie möglich" umzusetzen. Die AMS-Maßnahmen zur Verhinderung von Langzeitarbeitslosigkeit dürfen laut Tumpel nicht zurückgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).