So, 17. Dezember 2017

"Bauernopfer"

30.08.2010 14:50

Kulterer bleibt in U-Haft - für Anwalt ein "Justizskandal"

Der ehemalige Hypo-Chef Wolfgang Kulterer bleibt weiterhin in U-Haft. Einem Enthaftungsantrag seines Rechtsanwalts Ferdinand Lanker wurde am Montag bei der Haftverhandlung durch die Staatsanwaltschaft Klagenfurt nicht stattgegeben. Lanker ortete postwendend einen "Justizskandal".

Die Untersuchungshaft Kulterers wird aufgrund der Flucht-, Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr fortgesetzt und ist - wie gesetzlich vorgesehen - auf einen Monat befristet. Die nächste Haftverhandlung werde vor Ablauf der genannten Frist stattfinden, so Staatsanwältin Sandra Agnoli.

Die Fortführung der Untersuchungshaft für Kulterer, ist laut dessen Anwalt Ferdinand Lanker "skandalös". "Ich habe den Glauben an die Gerechtigkeit und die Funktion und Kontrollmechanismen unseres Rechtsstaates verloren", betonte er am Montag. Gemeinsam mit seinem Mandanten habe er alle erhobenen Vorwürfe, die zu der Verhaftung geführt hätten, aufgearbeitet und begründet, erklärte Lanker.

Kulterer als "Bauernopfer"
"Die heutige Begründung ist für mich nicht nachvollziehbar und ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass durch die Festhaltung meines Mandanten ein Bauernopfer gesucht und gefunden wurde", sagte Lanker. Er kündigte an, die "erforderlichen Rechtsmittel" zu prüfen.

Eine Beschwerde gegen die Fortführung der Untersuchungshaft kann binnen drei Tagen eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden