So, 27. Mai 2018

Konsolenkonkurrenz

30.08.2010 13:42

Lenovo kündigt eigene Spielkonsole "eBox" an

Chinas größter Computerhersteller Lenovo will eine eigene Videospielkonsole auf den Markt bringen. Das Unternehmen habe einen Prototypen mit dem Namen eBox entwickelt, teilte Lenovo am Montag mit. Die Konsole solle Ende des Jahres auf den Markt kommen, um mit der Wii von Nintendo, der XBox 360 von Microsoft und der PlayStation 3 von Sony zu konkurrieren.

Die eBox (Konzeptzeichnung siehe oben) soll mit Gesten anstatt mit einer Fernsteuerung bedient werden, kann laut Lenovo mit hochauflösenden Fernsehgeräten verbunden werden und verfügt auch über einen Internetzugang.

Die eBox solle "die Unterhaltungswünsche von 120 Millionen städtischen Haushalten in China" erfüllen, erklärte Lenovo. Danach solle die Konsole schrittweise auch in der Asien-Pazifik-Region und anschließend weltweit auf den Markt kommen.

Lenovo hatte im Jahr 2005 das Computergeschäft von IBM gekauft und stellt unter anderem erfolgreich Notebooks für den Business-Bereich her. Zuletzt baute der Konzern seine Produktpalette deutlich aus. So brachte Lenovo Anfang des Jahres sein erstes Mobiltelefon auf den Markt, zudem stellte das Unternehmen einen Hybridcomputer vor, bei dem sich der Bildschirm abnehmen und das Gerät so zum Tablet umfunktionieren lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden