Fr, 15. Dezember 2017

Wien-Wahl 2010

24.08.2010 18:37

SP-Kandidaten spenden Blut aus Protest gegen FP

In Wien haben am Dienstagnachmittag Kandidaten der SP Blut gespendet - weniger aus medizinischen, sondern vor allem aus politischen Gründen. Sie protestierten damit gegen die jüngst angelaufene Kampagne der FP, in der mehr Mut für "Wiener Blut" gefordert wird. Bei den roten Spendern handelte es sich um Politiker mit Migrationshintergrund. Mit dabei waren unter anderem die SP-Gemeinderäte Omar Al-Rawi und Nurten Yilmaz (Bild).

Man wolle ein Zeichen gegen die "Hetze" von FP-Chef Heinz-Christian Strache setzen, wurde betont. "Die islamfeindlichen Aussagen verurteilen wir auf das Schärfste", erklärten Al-Rawi und Yilmaz. Die Aktion stand unter dem Motto "Wiener Blut - Vielfalt tut gut". Laut SPÖ sollte sie auch darauf aufmerksam machen, dass rund ein Drittel der Beschäftigten im Wiener Pflege- und Gesundheitssystem Migrationshintergrund haben.

Weitere Hintergründe rund um die FP-Plakate siehe Infobox!

Ähnliches passiert auch am Mittwoch. Die Facebook-Gruppe "Mei Wiener Blut is a Melange" - laut eigenen Angaben eine private Initiative - hat dazu aufgerufen. Die Teilnehmer treffen sich in der Blutspendezentrale in Wieden, in der auch die erste SP-Aktion stattgefunden hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden