So, 17. Dezember 2017

Konsumtempel-Studie

24.08.2010 11:45

Jedes fünfte Einkaufszentrum ist ein Flop

20 der 100 größten Einkaufszentren in Österreich leiden unter schwachen Umsätzen. Laut einer aktuellen Studie der Consulting-Firma RegioPlan erreichen die Durchschnittsumsätze bei den wenig profitablen 20 Prozent der Konsumtempel lediglich 1.600 bis 3.500 Euro pro Quadratmeter, während der gut gehende Großteil im Schnitt 4.400 Euro pro Quadratmeter erreicht. Probleme sind meist unpassende Größen der Einkaufszentren oder einer unattraktiven Zusammenstellung von Branchen und Mietern.

Weitere Gründe für die Umsatzschwäche sind der Studie zufolge die mangelnde Berücksichtigung der Konkurrenz und eine zu optimistische Einschätzung des Potenzials.

"Für manche notleidenden Objekte gibt es Möglichkeiten zur Optimierung", sagt Hanna Bomba-Wilhelmi, Geschäftsführerin von RegioPlan. Darunter würden Verkleinerungen, Ausbau oder eine klare Marktpositionierung fallen, eine Standortanalyse könne darüber Aufschluss geben. Jedoch seien nicht alle Objekte optimierbar, hierbei gebe es aber die Möglichkeit einer alternativen Nutzung.

Fehler passieren schon bei Planung
Die umsatzschwächsten Einkaufszentren hätten zwar alle strukturelle Probleme, ansonsten unterschieden sie sich aber stark bezüglich Baujahr, Lage und Größe. Die schwache Performance liege meist an mangelhafter Konzeption. "Die wichtigste und schwierigste Phase, die über den Erfolg eines Einkaufszentrums entscheidet, ist die Planungsphase", betont Bomba-Wilhelmi.

Bei der Entwicklung von Einkaufszentren seien Kompromisse zwar unumgänglich, zu viele davon würden jedoch "einem Einkaufszentrum den Todesstoß versetzen können".

Parkplätze und Mieter-Mix entscheidend
Die erfolgreichsten Einkaufszentren Österreichs mit bis zu 8.800 Euro Quadratmeterumsatz seien professionell geplant, das Management-Know-how spiele eine bedeutende Rolle, so Bomba-Wilhelmi. Der Eigentümer müsse ausreichend Parkplätze, eine gute Einkaufsatmosphäre und einen attraktiven Mieter-Mix bieten. Dieselben Mieter an allen Standorten seien aber kein Erfolgsgarant, denn jedes Objekt müsse sich von der Konkurrenz abheben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden