Mo, 11. Dezember 2017

Massenentlassung

20.08.2010 15:00

Posh und David Beckham feuern 14 Angestellte

Massenentlassung im Hause Beckham. Nachdem eine Finanzexperte dem ehemaligen Spice Girl ausgerechnet hat, dass sie sich ihre 50 Angestellten zwar leisten könne, aber nicht müsse, hat diese den Sparstift angesetzt und 14 ihrer Leute gefeuert und teils durch Leasing-Personal ersetzt. Der Gärtner wurde zum Chauffeur gemacht.

Die Sängerin hatte vor kurzem einen Buchhalter engagiert, der sich alle finanziellen Angelegenheiten des Paares genau ansah, weil die für ihren Chic bekannte Victoria Beckham fürchtet, dass ihr aufwendiger Lebensstil in Zeiten der Wirtschaftskrise, in denen ganz normale Leute ihren Gürtel enger schnallen müssen, unpassend sein könnte, berichtet die britische Zeitung "Sun".

Nun müssen eben 14 Menschen, die jahrelang in England, Los Angeles, Dubai und Frankreich für die Beckhams gearbeitet haben, den Gürtel enger schnallen. Der Finanzberater zeigte der 36-Jährigen nämlich auf, dass ihr Personal Hunderttausende Dollar pro Jahr verschlingen würde.

Der Buchhalter habe der Multimillionärin gesagt, dass sie sich all die Leute - Nannys, Gärtner, Köche, Chauffeure, Assistenten, Putzfrauen – zwar leisten könne, aber nicht müsse, erzählte ein Insider zur "Sun". Fußballstar David Beckham und seine Frau hätten ursprünglich gezögert, 14 ihrer insgesamt 50 Angestellten zu entlassen, "aber nachdem ihnen der Buchhalter erklärt hatte, dass so viel Personal nicht notwendig ist, hat Vic gehandelt..."

Eine Putzfrau, die seit acht Jahren das englische Anwesen des Paares, den berühmten "Beckingham Palace" in Sawbridgeworth, Hertfordshire in East England, rein gehalten hat, wurde durch zwei "kosteneffiziente" Leiharbeiter ersetzt. Der Chefgärtner müsse nun auch als Chauffeur herhalten, um die Beckhams zum Beispiel zum Flughafen zu fahren, heißt es. Von den sieben Gärtner, die auf dem Anwesen des Paares im französischen Bargemon gearbeitet haben, durfte nur einer bleiben. Auch in Spanien und Dubai seien Leute entlassen worden.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden