Do, 14. Dezember 2017

Zeichen auf Sturm

19.08.2010 16:48

Islamzentrum sorgt für FP-Entrüstung in Wiener Neustadt

Wiener Neustadt kommt nicht zur Ruhe – erst sorgt das verordnete Sparpaket für Aufregung, nun gibt es Riesenwirbel um ein geplantes Islamzentrum. Die FP macht gegen das Projekt mobil und startet eine Unterschriftenaktion. "Damit setzen wir ein Zeichen im Sinne der Bürger", erklären die Freiheitlichen.

In unmittelbarer Nähe zu Schrebergärten soll das Islamzentrum entstehen. Anrainer laufen bereits Sturm gegen das Projekt, Lärm und Tumulte werden befürchtet. Unterstützung kommt von der FP: "Wir stellen uns hinter die Bevölkerung und nehmen ihre Sorgen ernst", sagt Stadtrat Udo Landbauer.

In etwa vier Wochen sollen die gesammelten Unterschriften SP-Bürgermeister Bernhard Müller übergeben werden.

Ein erster Vermittlungsversuch in der Causa scheiterte bereits – und zwar im Anfangsstadium. Einladungen für ein geplantes Mediationsverfahren wurden den Anrainern als unpersönliche lose Zettel zugestellt – und die wurden teilweise in den Gartenzaun oder an die Auto-Windschutzscheiben gesteckt.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden