Sa, 25. November 2017

Heftige VP-Kritik

18.08.2010 17:35

Wiener Neustadt in Nöten: Sparpaket sorgt für Streit

Der strenge Sparkurs der Stadtgemeinde Wiener Neustadt stößt auf heftige Gegenwehr. "Wieso sollen wir für Fehler aus der Vergangenheit geradestehen?", meinen beispielsweise Betroffene, die künftig mehr für die Aktion Essen auf Rädern zahlen müssen.

SP-Bürgermeister Bernhard Müller kündigte, wie berichtet, ein einschneidendes Sparpaket an. Auch "weil Umlagen an das Land steigen und Bundeszuschüsse sinken". VP-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner: "Für die Schuldenlast von Wiener Neustadt ist einzig die Langzeit-Regierungspartei SP verantwortlich."

Das Land habe immer geholfen und Millionen in Projekte wie die Spitalsübernahme und Medaustron gesteckt. Karner: "Anderswo sammelt die SP Unterschriften für Steuergerechtigkeit, in Wiener Neustadt spart sie bei den Bedürftigen."

Müller hält an seinem 114-Punkte-Paket fest: "Kann sein, dass in der Vergangenheit Fehler passiert sind. Aber wir müssen mit dem Ist-Stand umgehen und sanieren teils auch nach Richtlinien des Landes." Das trifft alle: Auch im Magistrat will man eine Million Euro einsparen. Nur Subventionen für Jugendarbeit und Feuerwehren sollen unangetastet bleiben.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden