So, 22. Oktober 2017

Trauung vergessen

12.08.2010 18:29

Pater bereitet Braut „die Enttäuschung meines Lebens“

Das Schicksal dieses jungen Brautpaares berührt das ganze Land: Gerade am allerschönsten Tag - dem Hochzeitstag - wurden sie versetzt, vom Pfarrer höchstpersönlich. Folge dieser Vergesslichkeit: Die Trauung fiel ins Wasser. Jetzt ist die Braut am Wort - und erzählt der "Krone" von der größten Enttäuschung ihres Lebens.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag hielt Dominic T. (27) um Iris’ (30) Hand an. Die Mutter seines Kindes (Fabian, heute 14 Monate) sagte sofort Ja. Und beide waren sich einig: "Wir wollen auch kirchlich heiraten." Das Paar aus Wien-Floridsdorf suchte sich eine kleine Kirche in der Nähe aus und ließ sich einen Pfarrer aus Reisenberg (NÖ) empfehlen. Eine schicksalhafte Entscheidung - wie sich gerade an ihrem Hochzeitstag herausstellen sollte.

Ersatz-Pfarrer war nicht aufzutreiben
150 geladene Gäste warteten schon gespannt in der festlich geschmückten Kirche, das Brautpaar wollte sich gerade für den Einzug fertig machen, als plötzlich der Mesner aufgeregt erklärte: "Der Pfarrer ist nicht aufgetaucht - und ohne Pfarrer keine Trauung." Für Iris T. und ihren Dominic brach eine Welt zusammen. Die Braut: "Monatelang habe ich jedes noch so kleine Detail für unser Fest geplant. Wir haben unser Erspartes in die Feier investiert, einige Freunde sind extra aus der Schweiz angereist. Wir haben versucht, einen Ersatz-Pfarrer zu ergattern. Aber es war Freitagnachmittag und in keinem Pfarrbüro in der Nähe war irgendjemand erreichbar."

Pfarrer von "spontanem Todesfall" abgehalten
Ob es einen zweiten Versuch gibt? "Gefeiert haben wir nachher ja trotzdem, es war alles bestellt und bezahlt. Daher wird wohl nichts daraus - denn dafür fehlt uns jetzt das Geld", so die Braut. Damit nicht genug: An diesem Tag sollte (im Anschluss an die Trauung) auch die Taufe des kleinen Fabian stattfinden - aber: "Auch das ließ der Pfarrer platzen", so Iris T. enttäuscht. Doch wo war der Geistliche eigentlich geblieben? "Ich hatte einen spontanen Todesfall in der Gemeinde", entschuldigte sich der Pfarrer aus Reisenberg bereits öffentlich im Radio - und reiste gleich danach in den Urlaub ab...

von Brigitte Blabsreiter, Christoph Matzl und Helmuth Horvath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).