Mo, 18. Dezember 2017

Kaczynski-Gedenken

10.08.2010 15:52

Streit um Holzkreuz vor polnischem Präsidentenpalast

Vier Monate nach dem Absturz der polnischen Regierungsmaschine in Russland wird der Streit um das Holzkreuz vor dem Präsidentenpalast in Warschau zusehends heftiger. In der Nacht auf Dienstag veranstalteten die Gegner des Kreuzes an dieser Stelle eine Demonstration, in der Früh legte dann Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski einen Kranz für seinen verstorbenen Bruder nieder.

Mit anderen Angehörigen der rechtskonservativen Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) sang Kaczynski vor dem Holzkreuz die Nationalhymne. Der Politiker hatte bei der Flugzeugkatastrophe am 10. April seinen Zwillingsbruder Lech verloren. Mit ihm gedachten rund 300 Personen, die in den vergangenen Wochen das Holzkreuz vor dem Präsidentenpalast verteidigt hatten. Der neue Präsident Bronislaw Komorowski, Nachfolger von Lech Kaczynski, wollte es entfernen lassen.

"Papst" grüßte Demonstranten
Noch zahlreicher waren in der Nacht die Gegner des Kreuzes an dieser Stelle erschienen. "In die Kirche, in die Kirche", skandierten mehrere Tausend Menschen. Ihrer Ansicht nach soll das Holzkreuz wie von der Kurie geplant in die nahe Sankt-Anna-Kirche gebracht werden. Aus dem Fenster eines nahegelegenen Hauses grüßte jemand die Menge, der sich als Papst verkleidet hatte.

Auch in der katholischen Kirche gehen die Meinungen über das Holzkreuz auseinander. Die Warschauer Kurie hatte den Transport in die Sankt-Anna-Kirche genehmigt. Katholische Intellektuelle hatten die PiS dafür kritisiert, dass sie das christliche Symbol politisch missbrauche. Inzwischen gibt es aber auch Stimmen, die sich auf die Seite der Verteidiger des Kreuzes stellen. Der Erzbischof von Stettin, Andrzej Dziga, warf in einem Brief denjenigen, die das Symbol entfernen wollen, eine "unzulässige Manipulation mit dem Kreuz" vor.

96 Tote bei Flugzeugabsturz
Pfadfinder hatten das Kreuz wenige Tage nach dem Flugzeugabsturz im April aufgestellt, bei dem neben Lech Kaczynski und seiner Gattin auch alle 94 weiteren Insassen ums Leben gekommen waren. Der neue Präsident Komorowski, der aus der rechtsliberalen Partei "Bürgerplattform" (PO) stammt, wollte es mit Hinweis auf die religiöse Neutralität des Staates vom Gelände des Präsidentenpalastes entfernen lassen. Seine Gegner werfen ihm vor, er wolle damit das Gedenken an die Flugzeugkatastrophe beenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden