Mo, 20. November 2017

Nach Hüft-OP

12.08.2010 10:18

Zsa Zsa Gabor aus dem Krankenhaus entlassen

Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor ist am Mittwoch, vier Wochen nach ihrer Hüft-Operation, aus dem Ronald Reagan UCLA Medical Center entlassen worden. Die 93-Jährige erholt sich jetzt in ihrem Haus in Bel-Air.

Am Mittwoch verkündete Zsa Zsas Ehemann, Frederic Prinz von Anhalt, dass Gabor aus dem Krankenhaus entlassen worden sei. Seine Frau erhole sich jetzt zu Hause von den Folgen des Unfalls, so von Anhalt.

Schon vergangene Woche hätte die in Ungarn geborene Schauspielerin entlassen werden sollen. Doch wegen Zsa Zsas schlechtem Zustand nach der Operation war der Termin wieder verschoben worden. Zuletzt hatte sich Gabor eine schwere Infektion zugezogen, die mit Antibiotika behandelt werden musste.

Von Anhalt sagte, zunächst sei man von einem einwöchigen Krankenhausaufenthalt ausgegangen, aber weil sich der Zustand seiner Frau immer wieder verschlechtert hatte, wollten die Ärzte kein Risiko eingehen.

Neue Hüfte nach Sturz aus Bett
Gabor war am 17. Juli aus dem Bett gefallen, als sie nach dem Telefonhörer greifen wollte. Dabei hatte sich die 93-Jährige die Hüfte gebrochen. Wenige Tage später erhielt Zsa Zsa Gabor eine neue Hüfte. Ihr Zustand war zwischen durch immer wieder kritisch.

Frederic Prinz von Anhalt wollte eigentlich bei den Gouverneurswahlen in Kalifornien antreten. Doch aus Rücksicht auf seine Frau zog der achte Ehemann von Gabor seine Kandidatur zurück. Zsa Zsa Gabor ist seit einem Autounfall 2002 und einem Schlaganfall 2005 auf den Rollstuhl angewiesen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden