So, 17. Dezember 2017

Familienzwist

09.08.2010 10:49

Streit um die Asche des "Paten" Marlon Brando

Eines Verstorbenen sollte man wohl auf eine andere Weise gedenken. Seit Jahren tobt ein Streit zwischen der Ex-Frau von Schauspielerlegende Marlon Brando, Anna Kashfi, und der Lebensgefährtin von Brandos Sohn Christian. Dabei geht es um die Hinterlassenschaft des im Jahr 2008 verstorbenen Christian Brando, darunter auch die Asche seines Vaters.

Vor seinem Tod war Christian mit Donna Lopez Geon liiert, jetzt pocht die Freundin des Brando-Sohnes darauf, über sein Erbe und damit auch die Asche des Vaters verfügen zu dürfen. Christians Mutter Anna Kashfi will die Asche allerdings wieder in Familienbesitz sehen. Jetzt hat ein Richter Kashfi zur Verwalterin von Christians Besitz erklärt.

Doch Donna Lopez Geon hat bereits erklärt, die Asche sowie auch den restlichen Besitz Christians nicht zurückzugeben. "Christian stand seiner Familie nicht besonders nahe und hätte nicht gewollt, dass seine Mutter oder sonst irgendwer die Sachen bekommt", so Geon zu dem Online-Portal "TMZ". Nach eigener Aussage habe sie Marlons Asche bereits im Franklin Canyon in der Nähe von Beverly Hills verstreut: "Marlon hat diesen Ort geliebt."

Nach Marlon Brandos Tod 2004 wurde seine Asche unter seinen Kindern und einigen anderen Angehörigen aufgeteilt. Ein Teil der Asche wurde gemäß Brandos Wunsch in Tahiti und im Death Valley Nationalpark in Kalifornien verstreut.

Marlon Brando und Anna Kashfi waren von 1957 bis 1959 verheiratet, ihr Sohn Christian wurde 1958 geboren. Der legendäre Schauspieler Brando starb 2004 in Los Angeles, sein Sohn folgte dem Vater vier Jahre später. Christian Brando starb an einer Lungenentzündung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden