So, 17. Dezember 2017

Lehrer im Interview

08.08.2010 17:56

Salzburger überlebt die Flutkatastrophe in Nordindien

Die Flutkatastrophe in Ladakh im nordindischen Himalaya-Gebiet hat furchtbare Zerstörungen angerichtet. 90 Urlauber aus Österreich überlebten die schweren Unwetter – darunter auch Wolfgang Stolzlechner aus Salzburg. Der 32-jährige Pädagoge ist mit seiner Freundin gerade auf Asien-Reise, jetzt versucht er den Opfern vor Ort zu helfen. Die "Krone" erreichte ihn am Handy.

Wolfgang Stolzlechner unterrichtete an der Polytechnischen Schule in St. Johann Englisch und Leibesübungen. Derzeit sammelt er mit seiner Freundin Christa in Asien Material für seine Multivisions-Vorträge, die er an Schulen hält. Die Flutkatastrophe in der Region Ladakh, auch Klein-Tibet genannt, bekam er hautnah mit.

"Krone": Herr Stolzlechner, wie erlebten Sie die Unwetter-Katastrophe?
Wolfgang Stolzlechner: Wir kamen am Donnerstag an und haben Quartier in einer privaten Pension bezogen. In der Nacht hat es gegen zwei Uhr früh geblitzt und heftigst geregnet. Nur 400 Meter neben uns rutschte dadurch der ganze Hang ab und eine Schlammlawine donnerte über die Stadt. Die wahren Ausmaße wurden am nächsten Tag deutlich.

"Krone": Ein für Sie sehr beängstigendes Szenario?
Stolzlechner: Es war sehr arg. Überall Schlamm und Dreck, etliche Leichen lagen in den Straßen. Die Menschen gruben mit bloßen Händen nach Vermissten. Und in der darauffolgenden Nacht ging es mit den Unwettern weiter. Wir mussten das Quartier räumen, retteten uns mit anderen Menschen auf einen Hügel. Echt ein Glück, dass wir das überlebt haben.

"Krone": Wie geht es jetzt weiter?
Stolzlechner: In der Stadt herrscht Chaos, jeder will flüchten. Das Tal ist nur durch wenige Straßen erreichbar, für Hilfslieferung also schwierig. Jeder versucht zu helfen wo er nur kann. Auch wir bleiben noch hier, schauen was wir tun können.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden