So, 17. Dezember 2017

Politischer Rückzug

03.08.2010 15:43

Von Anhalt tritt nicht zur Wahl des Gouverneurs an

Der Ehemann von Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor, Frederic Prinz von Anhalt, hat seine Kandidatur für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien zurückgezogen. Er will sich um seine kranke Frau kümmern.

Der gebürtige Deutsche teilte am Montag mit, dass er sich ganz um seine Frau Zsa Zsa kümmern wolle und deshalb seine politischen Ambitionen zurückstellen werde. "Sie wollte die First Lady von Kalifornien werden, aber nach ihrem jüngsten Unfall und angesichts ihrer angeschlagenen Gesundheit muss sie jetzt für mich die First Lady sein", so der 65-Jährige.

Vor einem halben Jahr hatte der Prinz seine Kandidatur für das Gouverneursamt verkündet. Er wollte Arnold Schwarzenegger nachfolgen. Seine politischen Forderungen bestanden allerdings aus der Legalisierung von Marihuana und Prostitution sowie einer Aufhebung des Einfuhrverbots für kubanische Zigarren.

Frederic Prinz von Anhalt hatte sich 1980 von Prinzessin Augusta von Anhalt gegen Geld adoptieren lassen. Davor hieß er Hans-Robert Lichtenberg. Vor 24 Jahren heiratete der Adoptiv-Prinz Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor. Die mittlerweile 93-Jährige fiel am 17. Juli aus dem Bett. Am Freitag soll sie drei Wochen nach einer Hüft-Operation wieder entlassen werden. Zsa Zsa Gabor ist seit einem Verkehrsunfall auf den Rollstuhl angewiesen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden