So, 17. Dezember 2017

Amtsmissbrauch

31.07.2010 11:03

Überlasteter Richter aus Salzburg in Linz vor Gericht

Dass er das Gericht einmal aus dieser Perspektive kennenlernen würde, damit hatte der Herr Rat wohl nicht gerechnet. Ein Salzburger Richter musste sich in Linz wegen des Verbrechens des Amtsmissbrauches verantworten. Hintergrund: völlige Überlastung!

Der Angeklagte wird von seinen Kollegen als überaus fleißig bezeichnet, seine Dienstbeschreibung ist nicht nur gut, sondern ausgezeichnet. Trotzdem musste sich der Topbeamte am Freitag in Linz vor Gericht verantworten – wegen Amtsmissbrauchs…

Die Vorgeschichte: Der angeklagte Richter, der eine eigene Abteilung leitet, war mit insgesamt 24 Urteilsausfertigungen im Rückstand. Bereits 2008 schaltete sich deswegen die Dienstaufsicht ein, und man erarbeitete gemeinsam ein Konzept, wie der Rückstau zu bewältigen sei.

Aufgeflogen weil Betroffener nachfragte
Zwanzig Urteile schaffte der Angeklagte in der vorgegebenen Zeit, vier blieben übrig. Und für eben diese vier Fälle wies er eine Kanzleiaushilfe an, im Register – gegen besseres Wissen – einzutragen, dass die Urteile bereits ausgefertigt seien. Die Manipulation flog auf, weil ein Betroffener nachfragte.

Vor Gericht gab der Jurist alles zu: "Ich habe in meiner Abteilung eine Auslastung von 125 Prozent, war an der Grenze meiner Leistungsfähigkeit", versuchte er eine Erklärung. Das Urteil – drei Monate auf Bewährung und Ersatz der Verfahrenskosten – nahm er ohne Zögern an.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden