Mo, 11. Dezember 2017

Etliche Brüche

28.07.2010 13:10

Großeltern und Eltern sollen Baby gequält haben

Wegen des Verdachtes der Kindesmisshandlung haben sich am Mittwochnachmittag die Eltern und Großeltern eines Babys am Salzburger Landesgericht verantworten müssen. Die vier Kosovaren aus dem Tennengau haben laut Staatsanwaltschaft ihrer Tochter beziehungsweise ihrer Enkelin von Mai bis Juli des Vorjahres durch "mehrfaches Schütteln starke Qualen zugefügt". Die Mutter ist geständig, der Prozess wurde zur Einholung eines weiteren Gutachtens vertagt.

Die 24-jährige Kindesmutter bekannte sich schuldig, die drei anderen Angeklagten – der 27-jährige Vater, dessen 61-jährige Mutter und sein 65-jähriger Vater - beteuerten ihre Unschuld. Sie sei mit dem Haushalt und ihren Zwillingen Leonita und Leonit überfordert gewesen, begründete die Frau die Tat. "Der Bub war ruhiger, aber Leonita hat die meiste Zeit geweint. Ich wusste nicht, was ich machen sollte und hab sie ein paar Sekunden lang geschüttelt", übersetzte eine Dolmetscherin ihre Schilderungen.

Gutachten widerspricht Aussage der Mutter
Ab Leonitas zweitem Lebensmonat sei es zu insgesamt zwei Vorfällen gekommen, erklärte die Angeklagte mit einem Taschentuch in der Hand. Sie sei damals allein mit den Kindern gewesen, ihr Mann arbeitete auswärts und ihre Schwiegereltern, die in derselben Wohnung lebten, "waren nicht zu Hause." Nach einem medizinischen Ergänzungsgutachten von Universitätsprofessor Franz Ebner wurde dem Mädchen allerdings mehr als zweimal über einem Zeitraum von mindestens sechs Wochen Gewalt angetan.

Die Knochenbrüche seien durch kraftvolles Zusammenquetschen des Brustkorbes sowie durch festes Zupacken und ruckartiges Ziehen an Armen sowie Beinen verursacht worden, erklärte der Sachverständige. "Das Ausreißen der Wachstumsfugen an den Oberschenkeln und Unterarmen konnte nicht nur durch das Schütteln zustande kommen." Zudem sei auch eine Schwellung an der Stirn festgestellt worden, die durch einen Aufprall an einer festen Oberfläche entstanden sein musste.

"Beim Anziehen zu fest gepackt"
"Es kann möglich sein, dass ich Leonita beim Anziehen ein bisschen zu fest gepackt habe", sagte die Angeklagte vor Einzelrichterin Lisa Bauer. Die Schwellung an der Stirn konnte sich die Hausfrau allerdings nicht erklären. Ihr Ehemann und die Schwiegereltern hätten dem Kind nicht wehgetan, und sie hätten auch keine Gewaltanwendungen durch die Mutter beobachtet, betonten die drei weiteren Angeklagten unisono.

Zwillinge in Obhut der Behörde
Das schwer verletzte Baby wurde im Alter von drei Monaten am 21. Juli 2009 mit der Rettung ins Salzburger Landeskrankenhaus gebracht. Aufgrund der erschütternden Röntgenbilder schlugen die Ärzte Alarm. Die Familie wurde angezeigt. Die Zwillinge befinden sich derzeit in Obhut einer Krisenstelle, die Behörden suchen nach Pflegeeltern. In einem Jahr wird dann das Bezirksgericht Hallein über die weitere Obsorge entscheiden. Da Experten zufolge 70 Prozent aller schweren Schütteltraumen zu bleibenden Schäden führen, lässt die Richterin nun ein Gutachten über mögliche Dauerfolgen einholen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden