Do, 23. November 2017

Protest in Wals

11.07.2010 10:31

Bessere Zufahrt für Feuerwerks-Depot führt über Autobahn

Die Nutzung des früheren Bundesheer-Munitionslagers Gois als Lagerstätte für Feuerwerkskörper sorgt unter den betroffenen Anrainern für helle Aufregung. Denn zunächst war geplant, die brisante Fracht mitten durchs Wohngebiet zu transportieren. Doch Landesrat Blachfellner hat jetzt eine vernünftige Lösung erreicht.

Bis zu 4.000 Tonnen pyrotechnischer Artikel könnten in den Bundesheer-Bunkern in Gois gelagert werden. Dass die Transporter mit der explosiven Fracht auf Gemeindestraßen mitten durchs Wohngebiet rollen sollten, brachte die Anrainer auf die Barrikaden.

Doch jetzt wurde auf Anraten von Landesrat Walter Blachfellner eine Lösung gefunden, die fast alle berechtigten Ängste zerstreuen sollte. "In Verhandlungen mit der Asfinag und der Pyrotechnik-Firma haben wir erreicht, dass die Lieferungen über die Betriebsumkehr Haberland durchgeführt werden. So können wir Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig die Lebensqualität bewahren", zeigt sich Blachfellner zufrieden.

Und auch der Walser Bürgermeister Ludwig Bieringer spricht von einem Schritt in die richtige Richtung: "Mit dieser Lösung können wirklich alle leben."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden