So, 21. Jänner 2018

Gebete statt Geld

17.06.2010 10:58

Für drei Vaterunser bekommt man in Zagreb einen Kaffee

Einfach himmlisch: In einem Café in der kroatischen Hauptstat Zagreb bezahlt man die Getränke mit Gebeten. Im "Jedro" (Segel) im Stadtteil Jarun muss man für einen Café Latte drei Vaterunser aufsagen, für ein Cola muss man fünf "Gegrüßet seist du, Maria" beten.

Das Lokal befindet sich gleich neben der Kirche "Sveta Mati Slobode" der Pfarre "Sveti duh" (Heiliger Geist). Die Idee zum Kaffeehaus kam der Pfarrjugend, die nach der Messe noch ein wenig zusammenbleiben wollte. Im ersten kroatischen geistlichen Kaffeehaus arbeiten vier bis fünf freiwillige Kellner, den Betrieb bezahlen Sponsoren und die Pfarre.

Das Lokal ist nur sonntags nach der Messe von 13 bis 14 Uhr geöffnet, doch man überlegt, die Öffnungszeiten auszuweiten. Denn der Ansturm ist groß: Das Kaffeehaus erweiterte sein Angebot von ursprünglich sechs auf 30 Tische. 60 bis 80 Besucher haben Platz. Alkohol und Zigaretten sind verboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden