Di, 16. Jänner 2018

6.500-km-Odyssee

15.06.2010 15:20

Abenteurer erlebten Reise von "Bounty"-Kapitän Bligh nach

Mehr als zwei Jahrhunderte nach der Meuterei auf der "Bounty" haben vier Seefahrer die 6.500 Kilometer lange Odyssee des verstoßenen Kapitäns William Bligh über den Südpazifik nacherlebt. 47 Tage nach ihrem Aufbruch von Inselgruppe Tonga erreichten die Männer am Dienstag die indonesische Hafenstadt Kupang.

Die Abenteurer sind die ersten Menschen, die Blighs beschwerliche Reise unter ähnlichen Bedingungen nachgefahren sind - mit wenig Nahrung, ohne Taschenlampe und ohne Toilettenpapier. Bligh, der mit 18 Getreuen von Bord verjagt wurde, hatte ohne Seekarten und mit unzureichenden Lebensmittel- und Wasservorräten den Weg ebenfalls in 47 Tagen zurückgelegt.

"Nur vier Kerle und ein Boot"
"Das war eine sehr elementare Erfahrung - nur vier Kerle und ein Boot, mutterseelenallein", sagte Expeditionsleiter Don McIntyre (li. Bild). Für ihr Abenteuer bauten sich die vier Männer den Einmaster nach, mit dem Bligh und sein Gefolge die "Bounty" 1789 verlassen mussten. Neben McIntyre und einem weiteren erfahrenen Seemann waren auch ein Geschäftsmann aus Hongkong und der 18-jährige Brite Chris Wilde (re. Bild) mit an Bord, der zuvor nie ein Boot betreten hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden