Di, 17. Oktober 2017

Deal geplatzt

08.06.2010 10:49

US-Gericht vertagt Urteil gegen TV-Star Charlie Sheen

Ganz schön mitgenommen sieht US-Star Charlie Sheen auf den Fotos aus, die uns aus Aspen erreichen. Müde. Tiefe Furchen im Gesicht. Ein grauenvolles Strickkäppi am Haupt.

So war der Schauspieler am Montag zu seinem Gerichtstermin wegen des tätlichen Angriffs auf seine Ehefrau Brooke Mueller im US-Bundesstaat Colorado erschienen. Um dort zu erfahren, dass sein Plan, sofort für 30 Tage ins Gefängnis zu gehen und unentgeltlich bei der gemeinnützigen Organisation "Theatre Aspen" als Coach zu arbeiten, nicht aufgegangen ist.

Der 44-jährige Superstar aus der US-Sitcom "Two and a Half Men" hatte mit seinen Anwälten und den Vertretern seiner Ehefrau vor der Anhörung am Montag offenbar vereinbart, dass er sich schuldig bekennen und seine Haftstrafe sofort antreten würde. Ohne ein Schuldbekenntnis würde dem derzeit bestbezahlten TV-Schauspieler der USA eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren drohen.

Laut Informationen der Lokalzeitung "Aspen Times" vom Freitag sei ebenfalls bereits ausgemacht gewesen, Sheen würde während seiner Gefängnisstrafe tagsüber Freigang bekommen, um zu arbeiten. In der Zeit sollte der Sitcom-Star auch unentgeltlich bei der gemeinnützigen Organisation "Theatre Aspen" mithelfen und jungen Menschen Schauspielunterricht geben.

"Wir sind auf Hindernisse gestoßen"
Unklar ist, woran das Urteil nun gescheitert ist. Die gut informierte US-Klatschseite "TMZ" will erfahren haben, dass die Leiterin des Arbeitsprogramms für Freigänger, Beverly Campbell, mit dem Theater-Deal nicht einverstanden gewesen sei, obwohl sowohl der Sheriff von Pitkin County sowie der Staatsanwalt dem Deal bereits zugestimmt hatten. Sie will Sheen nicht den ganzen Tag im Gefängnis ersparen und außerdem festlegen, dass der Star im Theater nicht rauchen dürfe.

Der "Hollywood Reporter" hingegen berichtet, dass die Arbeit im Theater nichts damit zu tun habe, sondern dass sich die zwei Seiten, also Staatsanwaltschaft und Anwälte, nicht hätten einigen können. "Wir sind auf Hindernisse gestoßen", wird Staatsanwalt Arnold Mordkin zitiert. Eine genauere Erläuterung der Schwierigkeiten wollte er aber nicht geben. Der nächste Gerichtstermin sei für den 12. Juli angesetzt worden.

Sheen und seine Frau Brooke Mueller waren zu Weihnachten während eines Aufenthalts im Nobel-Wintersportort Aspen heftig aneinandergeraten. Im Streit hatte der Film- und Fernsehstar laut Polizei seine Frau mit einem Messer bedroht. Das Paar söhnte sich später aus, Mueller sprach sich für die Einstellung des Verfahrens aus. Sowohl Mueller als auch Sheen haben in den vergangenen Monaten in Kliniken ein Alkohol-Entzugsprogramm abolviert.

Das Paar ist seit 2008 verheiratet und hat zwei Kinder, die einjährigen Zwillinge Max und Bob.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden