Mo, 20. November 2017

Toter im Wiestal

28.05.2010 21:26

Beweise reichen nicht für Mordverdacht

Im mysteriösen Todesfall des Holzknechts Rupert G. (36) in der Wiestal-Schlucht hat sich nun das Oberlandesgericht Linz eingeschaltet: Es wies eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft Salzburg gegen den Beschluss, die U-Haft gegen einen Verdächtigen nur wegen Verdachts absichtlich schwerer Körperverletzung aufrecht zu halten, ab.

Unter rätselhaften Umständen kam Rupert G. in der Nacht zum 26. Oktober 2008 im Wiestal bei Hallein ums Leben. Seine Leiche wurde erst vier Tage später gefunden. Sie wies zahlreiche tödliche Verletzungen auf. Wie die entstanden sind, konnte aber auch durch die Obduktion nicht eindeutig geklärt werden.

Am 15. April 2010 wurde dann Albert H. (26) aus Adnet verhaftet. Dass es zwischen ihm und Rupert G. eine wilde Rauferei gegeben hat, stand immer fest. Doch nun sah die Staatsanwaltschaft durch neue Ermittlungsergebnisse einen dringenden Mordverdacht.

Den wiederum sah die Haftrichterin nicht. Sie verlängerte die U-Haft nur wegen des Verdachts der absichtlich schweren Körperverletzung, da "die Gefahr besteht, dass Albert H. wegen seines Aggressionspotentials anderen Personen gegenüber wieder mit Gewalt begegnet."

Der Staatsanwalt legte Beschwerde ein. Aber, so Verteidiger Franz Essl: "Die wurde jetzt abgewiesen. Die Ermittlungsergebnisse reichen für einen dringenden Mordverdacht nicht aus."

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden