Do, 23. November 2017

Einsatz in Island

20.05.2010 12:47

Firma aus Wr. Neustadt misst Aschekonzentration

Der Flugzeughersteller Diamond Aircraft aus Wiener Neustadt hat eine mit zwei Turbodiesel-Motoren ausgerüstete DA42 MPP Guardian nach Island entsandt, um Messwerte der Vulkanaschewolke zu ermitteln. Beim Durchfliegen eines Großteils des Ausbreitungsgebietes in Deutschland, England, Schottland, den skandinavischen Ländern sowie der Insel im Nordatlantik selbst sei "die theoretische Simulation, die zur Schließung vieler europäischer Flughäfen führte, bestätigt" worden.

Die ermittelte Aschekonzentration sei jedoch "nur ein Bruchteil dessen, was man vermutet hat", berichtete Diamond Aircraft von 90 bis 150 Mikrogramm pro Kubikmeter. Allerdings seien höchste Schadstoffkonzentrationen im Bereich von 20 Kilometer um den Vulkan Eyjafjallajökull gemessen worden. Das Unternehmen werde weitere vier Messflugzeuge entwickeln, "um den Entscheidungsträgern Zentraleuropas eine Hilfestellung geben zu können", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden