Sa, 16. Dezember 2017

Schwarzer Sonntag

10.05.2010 15:15

Üble Zwischenfälle mit Gleitschirm und Bergwanderern

Hoch hinaus sollte es am Sonntag für insgesamt fünf Freizeitsportler in Niederösterreich gehen – doch sowohl ein Gleitschirmflieger aus Oberösterreich, der ein Verlassen der Erdoberfläche im Sinn hatte, als auch vier Wanderer, die in den Bezirken Neunkirchen und Krems-Land die Schönheit alpiner Landschaften erkunden wollten, gerieten bei ihren Vorhaben in Not. Letztlich mussten sie von Einsatzkräften der Rettung geborgen bzw. versorgt werden.

Zunächst trug ein 36-Jähriger in Kürnberg (Bezirk Amstetten) bei einem Flugunfall mit seinem Gleitschirm Verletzungen davon. Laut Sicherheitsdirektion hatte sich beim Start eine Spannschnur am linken Flügel verheddert, wodurch der Freizeitsportler aus dem Bezirk Steyr (Oberösterreich) keinen Aufwind bekam und auf die Wiese stürzte. Nach dem Crash ging's für den 36-Jährigen gleich wieder in die Luft - er wurde per Notarzthubschrauber ins Spital geflogen.

Mutter und zwölfjährige Tochter in "Sackgasse"
Beim Abstieg von der Raxalpe gerieten am Sonntag unterdessen eine 47-Jährige und ihre zwölfjährige Tochter aus dem Bezirk Neunkirchen, die ohne zureichende Ausrüstung durch einen Graben ins Tal unterwegs waren, in Bergnot. Als sie gegen 17.30 Uhr in steiles Felsgelände gerieten, setzten sie einen Notruf bei der Polizei ab. Mutter und Tochter wurden in der Folge von einem Hubschrauber mittels Seilbergung aus der Wand geholt und ins Tal gebracht.

Wienerinnen im Bezirk Krems-Land in Not
Auch im Bezirk Krems-Land endete für zwei Naturfreundinnen eine Bergwanderung am Sonntagnachmittag mit einem Einsatz der Bergrettung sowie der Polizei. Zwei Wienerinnen im Alter von 45 und 46 Jahren waren bei einer Wanderung in der Nähe von Spitz/Donau vom markierten Weg abgekommen und schließlich erschöpft in einem Felsengelände beim Hirschenkogel "steckengeblieben". Sich ihrer Notlage bewusst, riefen sie per Handy selbst die Bergrettung – und durften sich nach rund eineinhalbstündigem Bangen über die Rettung und den gesicherten Abstieg uns Tal freuen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden