Do, 23. November 2017

Tapferer Bulle

30.04.2010 11:02

Parkinson ist für Fischer „besch*** Unpässlichkeit“

Ottfried "Der Bulle von Tölz" Fischer nimmt seine Parkinson-Erkrankung relativ leicht. Eigentlich habe er gar kein so schweres Leben, sagte der Schauspieler und Kabarettist der Nachrichtenagentur DAPD. "Eine richtige Krankheit sieht ja anders aus. Mit offenen Wunden, mit Schmerzen verbunden - das nenne ich Krankheit. Was ich habe, ist eine beschissene Unpässlichkeit, die mir manchmal das Leben ein bisschen schwer macht." Das sei für ihn noch kein Grund, sich gehen zu lassen und in Apathie zu versinken.

Kraft tankt Fischer auf der Bühne. Diese sei "zurzeit der Ort, wo ich eigentlich am wenigsten von meiner Krankheit merke", sagte er. "Ich stelle fest, dass die Bühne für mich so eine Art Elixier ist, das mir auch zeigt, dass ich es noch kann." Die Aussetzer, die er zwischendurch habe, habe er "auch früher schon gehabt". Er gehe offensiv damit um und lasse "die Leute sozusagen am Hängen teilhaben", erklärte der Schauspieler. "Und das haut auch ganz gut hin."

Physische Kraft hole er sich durch Auszeiten, erzählte Fischer. "Der Morbus Parkinson fordert ja auch manchmal seinen Schlaf. Und ich kann mich an jedem Fleck an die Wand lehnen und ein paar Minuten dösen. Danach bin ich für die nächsten Stunden wieder munter."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden