Do, 23. November 2017

Skandal in FF-Lager

16.04.2010 14:56

Nach sexuellem Missbrauch fünf Beteiligte angeklagt

Der Missbrauch eines 13-Jährigen in einem Jugendlager der Feuerwehr im Juli 2009 (siehe Infobox) hat nun ein gerichtliches Nachspiel. Drei Jugendliche und zwei Aufsichtspersonen wurden angeklagt. Sie müssen sich am 20. Mai vor Gericht verantworten, teilte Gerhard Sedlacek, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Freitag mit.

Die drei Jugendlichen sollen bei dem Lager einer Jugendgruppe aus dem Bezirk Lilienfeld von einem Betreuer angestiftet worden sein. Sie wurden nun wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung angeklagt. Die Betreuer müssen sich als Beitragstäter dazu verantworten. Den Jugendlichen drohen bis zu fünf, den Erwachsenen bis zu zehn Jahre Haft.

Der Vorfall auf dem Lager war aufgeflogen, weil die drei Burschen selbst davon erzählt haben dürften. Der örtliche Feuerwehrkommandant habe daraufhin sofort Anzeige erstattet, berichtete der Feuerwehrkommandant Josef Buchta im vergangenen August. Die Betroffenen sollen inzwischen freiwillig aus der Feuerwehr ausgetreten sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden